Verfassung
© Pressestelle des Büros des Präsidenten von Georgien
Präsident unterzeichnet reformierte Verfassung
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den vom Parlament beschlossenen Entwurf einer neuen georgischen Verfassung unterzeichnet.
Die Unterzeichnung folgt auf monatelange, heftige Diskussionen und deutliche Kritik des Präsidenten an einigen wesentlichen Punkten der reformierten Verfassung. Trotz der Unterzeichnung betonte Margvelashvili erneut, dass er Mängel in der neuen Verfassung sehe und er es sehr bedauere, dass das Parlament nur teilweise auf diese Kritik eingegangen sei.

Motive nicht gänzlich klar

Tatsächlich war der Präsident im Verlauf der Debatte um die neue Verfsasung immer weiter von seiner eigenen, mit verfassungsgebenden Mehrheit regierenden Partei ("Georgischer Traum") abgerückt. Die Einschätzung über seine Motive hierfür gehen auseinander. Während einige Beobachter dem Präsidenten eine hohe, demokratische Integrität attestieren und daraus ableiten, dass seine teilweise sehr massiven Auftritte zu diesem Thema ausschließlich dem Versuch geschuldet gewesen seien, Fehlentwicklungen zu verhindern, unterstellen andere Beobachter ihm starkes Eigeninteresse, da er sich gegen die Beschneidung präsidentieller Macht wehre.

Aussicht

Letzteres indes spielt für Margvelashvili keine Rolle mehr. Seine Amtszeit endet 2018, auf eine Wiederaufstellung seitens der mit Mehrheit regierenden Partei kann er kaum hoffen, angesichts seiner hohen Unabhängigkeit und seiner Tendenz, sich von niemandem Vorschriften machen zu lassen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.