Politik
© IWF
Größere Transparenz bei Staatsausgaben in Georgien
Der Internationale Währungsfonds (IWF) veröffentlichte heute seine Einschätzung zur Transparenz des georgischen Staatshaushaltes.

Der Bericht bescheinigt Georgien sich durch die zahlreichen Reformen hinsichtlich der Transparenz in den Einnahmen und Ausgaben des Staates deutlich verbessert zu haben. Der IWF führt das Land nun auf dem 16. Platz von 102 untersuchten Ländern. Georgien verbesserte sich im Punktesystem der Institution von 34 Punkten im Jahr 2006 auf 66 Punkte im Jahr 2015. Dennoch sieht der IWF weiteren Reformbedarf.

Verbesserungen erforderlich in einigen Kategorien


Anhand von 36 Kategorien untersucht der Internationale Währungsfonds die Transparenz im Staatshaushalt von 102 ausgewählten Staaten. In 18 dieser Kategorien schneide Georgien mit den Prädikaten „gut“ und „fortgeschritten“ ab, in zehn weiteren mit „grundlegend“. Die Autoren heben besonders die regelmäßig veröffentlichten staatlichen Berichte über Ausgaben von Steuermitteln, die gute Abstimmung bei der Erstellung des Staatshaushaltes im Parlament und die Erfassung/Einschätzung von Risiken für Staatshaushalt und Privatwirtschaft als vorbildlich hervor. Verbessern müsse sich Georgien beispielsweise bei der Auflistung aller Ausgaben und der Herstellung von Zusammenhängen zwischen Veränderungen im Budget.

Den vollständigen Bericht in englischer Sprache finden Sie hier (externer Link).

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.