NATO
© NATO
Nichtregierungsorganisationen fordern NATO-Mitgliedschaft für Georgien
In einem offenen Brief an den Nordatlantikrat fordern knapp 50 georgische und internationale Nichtregierungsorganisation in bemerkenswert deutlicher Sprache die Aufnahme von Georgien in das transatlantische Verteidigungsbündnis NATO.

„Der Wille der georgischen Nation ein NATO-Mitglied zu werden ist deutlich, bewiesen und nachdrücklich. Der Zuspruch zur georgischen NATO-Mitgliedschaft im Land ist überwältigend […]. Das Land hat für seine Entscheidung der NATO beizutreten schwer leiden müssen. Die NATO-Mitgliedschaft wird als integraler Bestandteil der Bestrebungen betrachtet, einen freien, demokratischen Staat zur errichten, der Teil der Euroatlantischen Staatengemeinschaft ist. Georgien hat diesen politischen Kurs auch über schwierigste Zeiten hinweg gehalten.“

Die Organisationen erachten eine Mitgliedschaft Georgiens als vorteilhaft sowohl für Georgien selbst als auch für die Staatengemeinschaft, die sich den Werten und Prinzipien der NATO verpflichtet hat. Zudem habe Georgien bewiesen, dass es in der Lage ist Reformen umzusetzen und NATO-Standards zu erfüllen. Auch die Teilnahme an NATO-Missionen findet international immer wieder Beachtung.

Georgien besitzt alle praktischen Mittel

Die Nichtregierungsorganisationen halten fest: “Der NATO-Generalsekretär hat bereits erklärt, dass Georgien alle praktischen Mittel besitzt, um ein Mitglied zu werden. Georgien braucht eine politische Entscheidung, die Klarheit auf dem Weg zur Mitgliedschaft bringt. Unbeirrbar glauben wir daran, dass diese Klarheit auch im Interesse der Euroatlantischen Gemeinschaft ist.“

Unter den Unterzeichnern des offenen Briefes befinden sich unter anderem die Organisationen Transparency International, Open Society Georgia Foundation, Atlantic Council of Georgia, Human Rights Development Fund, Georgian Democracy Initiative, International Society for Fair Elections And Democracy, und Georgian Young Lawyers’ Association.

Den offenen Brief und die vollständige Liste der Nichtregierungsorganisationen finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Der NATO-Gifpel 2018 in Brüssel endete mit einer separat verfassten Erklärung der NATO-Georgien Kommission. Darin bekennen sich die Staats- und Regierungschefs der NATO zur Vorreiterrolle von Georgien in der Region und der zukünftigen Mitgliedschaft des Landes in der NATO.
Die NATO-Mitglieder werden die Fortschritte von Georgien auf dem Weg zu einer NATO-Mitgliedschaft entsprechend würdigen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor dem Gipfeltreffen in Brüssel.
Unvergessen ist in Georgien der NATO-Gipfel, der in den ersten Apriltagen 2008 in Bukarest stattfand. Die USA hatte Georgien den Beitritt in Aussicht gestellt; europäische Verbündete indes – allen voran Deutschland – äußerten erhebliche Bedenken und legten in einer dramatisch verlaufenen Sitzung ihr Veto ein. US-Präsident George W. Bush war blamiert. Die Georgier empört (vor allem über Bundeskanzlerin Angela Merkel) und der georgische Staatspräsident Mikheil Saakashvili ohne Plan B. Die einzigen, die von der heiklen Situation profitierten, waren die Machthaber im Kreml.