Politik
© Außenministerium von Georgien
Außenminister: „Die NATO ist unsere Wahl.“
Der Kampf gegen Desinformation und Lügen-Propaganda steht im Mittelpunkt der elften „NATO-Tage“ in Georgien. Mit einer Reihe von Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger soll die Bedeutung des Verteidigungsbündnisses für die Zukunft von Georgien vermittelt werden.

Präsident Giorgi Margvelashvili hob in seiner Eröffnungsrede die hohe Wertschätzung hervor, die Georgien von den NATO-Mitgliedsstaaten erfahre. Man hoffe insofern, dass der NATO-Gipfel im Juli diesen Jahres ein weiterer Schritt zur Aufnahme von Georgien als Vollmitglied sein werde.

Die größte aktuelle Herausforderung für alle NATO-Staaten sei der „Propagandakrieg“, in dem mit falschen Informationen versucht werde, die NATO zu diskreditieren. Die „NATO-Tage“ sollten insofern dazu beitragen, die breite Öffentlichkeit über die wahren Werte und die tatsächliche Bedeutung des Bündnisses für Georgien zu informieren.

Außenminister Mikheil Janelidze nannte die Integration in das Verteidigungsbündnis die „erklärte Wahl“ Georgiens. Man habe das Recht, seine eigenen Verteidigungskapazitäten durch eine Zusammenarbeit mit der NATO so aufzustellen, dass man jeglicher Aggression von außerhalb begegnen könne.


Bis zum 1.Mai finden in Georgien die "NATO-Tage" statt (© Außenministerium von Georgien).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Aufnahme von Georgien in die Liste der sogenannten "sicheren Herkunftsländer" ist, trotz eines vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurfs, keineswegs gesichert.
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.