Außenpolitik
Dänemark unterstützt Georgiens Kurs
Mit einem großen Geschenk besuchte der dänische Außenminister Georgien. Im Mittelpunkt des Treffens zwischen den Außenministern von Dänemark und Georgien in Tbilisi stand die Integration von Georgien in die europäische und die euroatlantische Gemeinschaft und die Reformen im Land.

Um ebendiese politischen und wirtschaftlichen Reformen zu unterstützen, präsentierte Samuelsen seinem georgischen Amtskollegen Mikheil Janelidze persönlich das „Dänische Nachbarschaftsprogramm“, im Rahmen dessen Georgien in den nächsten Jahren als ein Fokusland finanzielle Unterstützung in Höhe von 27 Millionen Euro für die Fortentwicklung seiner demokratischen Strukturen erhalten soll.

Der dänische Außenminister Anders Samuelsen betonte, dass sein Land voll und ganz hinter den georgischen Ambitionen, Mitglied in Europäischer Union und NATO zu werden, stehe. Georgien habe einen proeuropäischen Kurs gewählt, den aber die Russische Föderation mit militärischen Mitteln zu unterminieren versuche. Nach Einschätzung von Samuelsen sollte Georgien weiterhin auf die Kraft seiner politischen und wirtschaftlichen Reformen setzen und anhand dieser die Annäherung an Europa vorantreiben und den russischen Versuchen gegen zu wirken.

Titelbild: © Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde:
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.