NATO
Deutschland unterstützt Georgiens NATO-Partnerschaft
Deutschland stellt im Rahmen des NATO-Programms „Substantial NATO-Georgia Package“ weitere 500.000 Euro für den Ausbau zweier militärischer Ausbildungs- und Trainingszentren in Georgien bereit.

Hans-Dieter Lucas, ständiger deutscher Vertreter bei der NATO in Brüssel, unterzeichnete heute einen entsprechenden Erlass. Mit den Geldern wolle Deutschland die Eingliederung von Georgien in die Verteidigungsallianz unterstützen.

Die Integration in die NATO vorantreiben


Konkret sollen der Ausbau der Defense Institutional Building School und des Joint Training and Evaluation Centres gefördert werden. Beide Einrichtungen dienen dazu die Interoperabilität zwischen georgischen und NATO-Truppen zu erhöhen. Das Schulungszentrum und Trainingsgelände sind essentielle Bestandteile der 2014 beschlossenen engeren Partnerschaft zwischen dem transatlantischen Verteidigungsbündnis und Georgien.

Die Bundesrepublik Deutschland hatte in diesem Zusammenhang bereits 2016 die gleiche Summe zur Verfügung gestellt, um die Entwicklung der beiden Projekte zu fördern.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Der NATO-Gifpel 2018 in Brüssel endete mit einer separat verfassten Erklärung der NATO-Georgien Kommission. Darin bekennen sich die Staats- und Regierungschefs der NATO zur Vorreiterrolle von Georgien in der Region und der zukünftigen Mitgliedschaft des Landes in der NATO.
Die NATO-Mitglieder werden die Fortschritte von Georgien auf dem Weg zu einer NATO-Mitgliedschaft entsprechend würdigen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor dem Gipfeltreffen in Brüssel.