NATO
Deutschland unterstützt Georgiens NATO-Partnerschaft
Deutschland stellt im Rahmen des NATO-Programms „Substantial NATO-Georgia Package“ weitere 500.000 Euro für den Ausbau zweier militärischer Ausbildungs- und Trainingszentren in Georgien bereit.

Hans-Dieter Lucas, ständiger deutscher Vertreter bei der NATO in Brüssel, unterzeichnete heute einen entsprechenden Erlass. Mit den Geldern wolle Deutschland die Eingliederung von Georgien in die Verteidigungsallianz unterstützen.

Die Integration in die NATO vorantreiben


Konkret sollen der Ausbau der Defense Institutional Building School und des Joint Training and Evaluation Centres gefördert werden. Beide Einrichtungen dienen dazu die Interoperabilität zwischen georgischen und NATO-Truppen zu erhöhen. Das Schulungszentrum und Trainingsgelände sind essentielle Bestandteile der 2014 beschlossenen engeren Partnerschaft zwischen dem transatlantischen Verteidigungsbündnis und Georgien.

Die Bundesrepublik Deutschland hatte in diesem Zusammenhang bereits 2016 die gleiche Summe zur Verfügung gestellt, um die Entwicklung der beiden Projekte zu fördern.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Georgien kann nach Ansicht der NATO-Georgien-Kommission große Erfolge bei der Umsetzung der Maßnahmen, die im gemeinsamen Jahresplan vereinbart wurden, vorweisen. Gleichzeitig bewertete die Kommission bei ihrer Tagung in Brüssel die Reformen der georgischen Regierung in den Bereichen der Demokratieförderung, Wirtschaft und Sicherheit als bedeutend.
Der Militärausschuss der NATO würdigte in Brüssel den georgischen Beitrag zu Sicherheit und Stabilität als Partner der Verteidigungsallianz und betonte die unverändert starke Bekenntnis zum „Substantial NATO-Georgia Package“-Programms zur Vertiefung der Kooperation.
100 Soldaten der georgischen Armee sind auf dem Weg nach Afghanistan, um dort als Teil der NATO-Mission Resolute Support für Frieden und Sicherheit zu sorgen.