Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
NATO-Militärkomitee: Kooperation mit Georgien im Fokus
Der Militärausschuss der NATO würdigte in Brüssel den georgischen Beitrag zu Sicherheit und Stabilität als Partner der Verteidigungsallianz und betonte die unverändert starke Bekenntnis zum „Substantial NATO-Georgia Package“-Programms zur Vertiefung der Kooperation.

Unterstützung für Georgien

Der Vorsitzende des Ausschusses, General Petr Pavel, hob besonders den georgischen Beitrag zur NATO-Mission „Resolute Support“ in Afghanistan hervor, wo Georgien seit Langem eines der größten Truppenkontingente stellt. In der gemeinsamen Sitzung mit dem georgischen Generalstabschef Vladimer Chachibaia sei zudem die konstruktive Herangehensweise von Georgien an die momentane Sicherheitslage von den Teilnehmern gelobt worden, so General Pavel in seiner Abschlussrede. Darüber hinaus wurden in Brüssel die großen georgischen Erfolge in der Anpassung der nationalen Militärstrukturen an die Standards der Allianz unterstrichen.

Auch 2018 als NATO-Partner in Afghanistan

Chachibaia war als Vertreter des NATO-Partnerlandes eingeladen, um die anwesenden Militärs über die Reform der georgischen Armee zu informieren und die georgische Sichtweise auf die Bedrohungs- und Sicherheitslage in der Kaukasusregion zu präsentieren. Er versprach, dass sich Georgien auch 2018 so, wie bislang, mit etwa 900 Soldaten an der NATO-Mission in Afghanistan beteiligen werde.

Die Zusammenkunft des Militärausschusses, der höchsten militärischen Instanz der NATO, diente als Vorbereitung für den im Februar stattfindenden Gipfel der Verteidigungsminister aller Mitgliedsländer.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.