Außenpolitik
© Ministerium für Äußere Angelegenheiten von Georgien
NATO-Militärkomitee: Kooperation mit Georgien im Fokus
Der Militärausschuss der NATO würdigte in Brüssel den georgischen Beitrag zu Sicherheit und Stabilität als Partner der Verteidigungsallianz und betonte die unverändert starke Bekenntnis zum „Substantial NATO-Georgia Package“-Programms zur Vertiefung der Kooperation.

Unterstützung für Georgien

Der Vorsitzende des Ausschusses, General Petr Pavel, hob besonders den georgischen Beitrag zur NATO-Mission „Resolute Support“ in Afghanistan hervor, wo Georgien seit Langem eines der größten Truppenkontingente stellt. In der gemeinsamen Sitzung mit dem georgischen Generalstabschef Vladimer Chachibaia sei zudem die konstruktive Herangehensweise von Georgien an die momentane Sicherheitslage von den Teilnehmern gelobt worden, so General Pavel in seiner Abschlussrede. Darüber hinaus wurden in Brüssel die großen georgischen Erfolge in der Anpassung der nationalen Militärstrukturen an die Standards der Allianz unterstrichen.

Auch 2018 als NATO-Partner in Afghanistan

Chachibaia war als Vertreter des NATO-Partnerlandes eingeladen, um die anwesenden Militärs über die Reform der georgischen Armee zu informieren und die georgische Sichtweise auf die Bedrohungs- und Sicherheitslage in der Kaukasusregion zu präsentieren. Er versprach, dass sich Georgien auch 2018 so, wie bislang, mit etwa 900 Soldaten an der NATO-Mission in Afghanistan beteiligen werde.

Die Zusammenkunft des Militärausschusses, der höchsten militärischen Instanz der NATO, diente als Vorbereitung für den im Februar stattfindenden Gipfel der Verteidigungsminister aller Mitgliedsländer.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.
Mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen hat die georgische Regierung auf die völkerrechtswidrige Entscheidung des syrischen Assad-Regimes, die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien als „unabhängige Staaten“ anzuerkennen, reagiert. Auch international wurde der Vorgang verurteilt.