Politik
Umfrage: Breite Unterstützung für EU-Kurs der Regierung
72% der georgischen Bürger, und damit eine breite Mehrheit, unterstützen das erklärte Ziel der Regierung von Georgien, Mitglied in der Europäischen Union zu werden. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der Nichtregierungsorganisation „National Democratic Institute“ (NDI) hervor.

Vor allem in den jungen Bevölkerungsschichten (18- bis 35-Jährige) genieße die Integration in die EU eine enorme Zustimmung: 80% der jungen Georgier würden den Kurs der Regierung, der sich zuletzt in der EU-Visaliberalisierung und dem EU-Freihandelsabkommen ausgedrückt hat, befürworten. Darüber hinaus erstrecke sich die generelle Zustimmung gleichmäßig über urbane, semiurbane und ländliche Siedlungsräume.

Zustimmung über Generationengrenzen hinweg


Ein ähnliches Bild zeichne sich bei der Zustimmung zum transatlantischen Bündnis NATO ab: Demnach würden 64% der Bevölkerung das Regierungsziel einer zukünftigen NATO-Mitgliedschaft Georgiens unterstützen. Auch hier finde sich der meiste Zuspruch in den jungen Generationen und einer gleichmäßigen Verteilung über die Siedlungsräume.

Rückhalt für Regierungsprogramm

Die Ergebnisse dieser letzten NDI-Umfrage dürften nach Ansicht von Beobachtern die Regierung in ihrer Arbeit bekräftigen und den Verhandlungen über eine weitere euro-atlantische Integration von Georgien Nachdruck verleihen. Es ließe sich nur schwerlich missachten, dass am östlichen Rand von Europa scheinbar ein ganzes Land in die EU und die NATO strebe, so ein Kommentator.

Das National Democratic Institute

Das National Democratic Institute ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Washington D.C. Die unabhängige, gemeinnützige NGO arbeitet weltweit mit zivilen Akteuren und politischen Bewegungen und Parteien zur Stärkung demokratischer Strukturen zusammen. Finanziert wird sie unter anderem von der Entwicklungshilfe der USA (USAID), dem US-amerikanischen Außenministerium und diversen europäischen Regierungen. Regelmäßig führt das NDI in Georgien Umfragen zur politischen Meinung durch.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.