Außenpolitik
100 neue Soldaten für die NATO-Mission in Afghanistan
100 Soldaten der georgischen Armee sind auf dem Weg nach Afghanistan, um dort als Teil der NATO-Mission Resolute Support für Frieden und Sicherheit zu sorgen.

Sie ersetzen in Masar-i-Sharif ein gleich großes Kontingent, das nach sechs Monaten Dienst in Afghanistan nach Hause fliegt. Insgesamt rund 900 Mitglieder der georgischen Armee sind im von Krieg gebeutelten Land unter deutschem Oberbefehl im Einsatz. Georgien stellt damit als Partnerland des Verteidigungsbündnisses das viertgrößte Truppenkontingent, sogar das größte aller Nichtmitgliedsländer der NATO. Insgesamt acht Monate lang wurden die Soldaten für den Einsatz vorbereitet – sechs Monate davon in Deutschland.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Aktuelle Krisen und neue Bedrohungen für die Sicherheit in der Welt stehen im Mittelpunkt der Münchener Sicherheitskonferenz. Der georgische Premierminister, Giorgi Kvirikashvili, wird die Gelegenheit nutzen, die Situation in Georgien und aktuelle Entwicklungen, vor allem auch bezüglich der von Russland besetzt gehaltenen Gebiete Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien anzusprechen.
Georgien wird sich weiterhin am Kampf gegen den internationalen Terrorismus beteiligen. Auf der Konferenz der internationalen Anti-IS-Koalition in Kuweit bekräftigte Außenminister Mikheil Janelidze das georgische Engagement.
Mit klaren Worten an ihre eigenen Landsleute hat die georgische Regierung auf das Ersuchen der nordrhein-westfälischen Landesregierung reagiert, die Visafreiheit für Georgier, die nach Deutschland reisen wollen, auf den Prüfstand zu stellen.