NATO
Neue NATO-Missionschefin für Georgien
Das transatlantische Bündnis NATO hat seine neue Missionschefin für das NATO-Verbindungsbüro in Georgien vorgestellt. Rosaria Puglisi soll den Posten ihres Vorgängers, William Lahue, übernehmen.

Seit April 2017 war Puglisi bereits stellvertretende Missionschefin für die NATO in Georgien gewesen. Zuvor hatte sie in Libyen, der Ukraine, dem Kosovo und Moldawien gearbeitet. Von 2008 bis 2012 fungierte sie außerdem als politische Beraterin für die Europäische Beobachtermission (EUMM) in Georgien.

Das NATO-Verbindungsbüro dient hauptsächlich der Planung und Umsetzung des politischen und militärischen Dialogs zwischen der NATO und Georgien. Außerdem soll es die Kooperation im zivilen und militärischen Bereich fördern.

Obwohl Georgien kein ordentliches Mitglied der NATO ist, gilt das kleine Land im Südkaukasus als starker Partner für die NATO in der Region und darüber hinaus. So stellt Georgien unter anderem rund 885 Soldaten für die Resolute Support Mission der NATO in Afghanistan – mehr als jedes andere Nicht-NATO-Mitgliedern.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Der NATO-Gifpel 2018 in Brüssel endete mit einer separat verfassten Erklärung der NATO-Georgien Kommission. Darin bekennen sich die Staats- und Regierungschefs der NATO zur Vorreiterrolle von Georgien in der Region und der zukünftigen Mitgliedschaft des Landes in der NATO.
Die NATO-Mitglieder werden die Fortschritte von Georgien auf dem Weg zu einer NATO-Mitgliedschaft entsprechend würdigen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor dem Gipfeltreffen in Brüssel.
In einem offenen Brief an den Nordatlantikrat fordern knapp 50 georgische und internationale Nichtregierungsorganisation in bemerkenswert deutlicher Sprache die Aufnahme von Georgien in das transatlantische Verteidigungsbündnis NATO.