NATO
Neue NATO-Missionschefin für Georgien
Das transatlantische Bündnis NATO hat seine neue Missionschefin für das NATO-Verbindungsbüro in Georgien vorgestellt. Rosaria Puglisi soll den Posten ihres Vorgängers, William Lahue, übernehmen.

Seit April 2017 war Puglisi bereits stellvertretende Missionschefin für die NATO in Georgien gewesen. Zuvor hatte sie in Libyen, der Ukraine, dem Kosovo und Moldawien gearbeitet. Von 2008 bis 2012 fungierte sie außerdem als politische Beraterin für die Europäische Beobachtermission (EUMM) in Georgien.

Das NATO-Verbindungsbüro dient hauptsächlich der Planung und Umsetzung des politischen und militärischen Dialogs zwischen der NATO und Georgien. Außerdem soll es die Kooperation im zivilen und militärischen Bereich fördern.

Obwohl Georgien kein ordentliches Mitglied der NATO ist, gilt das kleine Land im Südkaukasus als starker Partner für die NATO in der Region und darüber hinaus. So stellt Georgien unter anderem rund 885 Soldaten für die Resolute Support Mission der NATO in Afghanistan – mehr als jedes andere Nicht-NATO-Mitgliedern.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der Kampf gegen Desinformation und Lügen-Propaganda steht im Mittelpunkt der elften „NATO-Tage“ in Georgien. Mit einer Reihe von Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger soll die Bedeutung des Verteidigungsbündnisses für die Zukunft von Georgien vermittelt werden.
Die georgische Armee hat im Rahmen ihres Beitrags zur NATO-Mission in Afghanistan Übungseinheiten für afghanische Sicherheitskräfte abgehalten. Trainiert wurde die Organisation und Durchführung von Patrouillen.