Politik
Parlamentarische Versammlung der NATO unterstützt Georgien
Die parlamentarische Versammlung des Nordatlantikpaktes (NATO) bestätigte in einer Resolution die Unterstützung der georgischen Aspirationen zum Beitritt in die NATO und verurteilte die russische Aggressionspolitik gegenüber Georgien und die Verletzung der Menschenrechte in den besetzten Gebieten.

Die parlamentarische Versammlung gab sich zutiefst besorgt über die Maßnahmen der Russischen Föderation zur Destabilisierung und Einschüchterung der Länder ihrer Nachbarschaft, die der NATO nahestehen oder ihr beitreten möchten.

Gleichzeitig hob die Resolution den Erfolg der georgischen Reformen hervor, die das Land entschieden demokratischer gestalten würden. Die parlamentarische Versammlung rief in ihrem Beschluss die Mitgliedsstaaten des Bündnisses dazu auf, Georgien eng in die militärische Zusammenarbeit einzubinden und Schritte in die Wege zu leiten, die der Realisierung der Erklärung des NATO-Gipfels in Bukarest von 2008 dienten. Damals wurde beschlossen, dass Georgien Mitglied des Nordatlantikpakts werden soll.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.