Justiz
© Staatlicher Sicherheitsdienst von Georgien
Sicherheitskräfte verhaften mutmaßliches IS-Mitglied
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.

Seit einem Anti-Terroreinsatz in einem Vorort von Tbilisi im November 2017, bei dem der international gesuchte Terrorist Ahmed Chatayev ums Leben kam, hatten georgische Sicherheitsbehörden verschärft nach inländischen Terrorzellen gefahndet.

Dabei wurden auch einzelne Personen identifiziert, denen eine Mitgliedschaft in der Terrormiliz ISIS nachgewiesen werden konnte. Shavadze war eine dieser Personen. Er soll sich in Batumi versteckt haben und vor dem Zwischenfall im November noch im engen Kontakt mit Chatayev gestanden haben.

Bereits im Juli verurteilte das Stadtgericht von Tbilisi Shavadze in Abwesenheit zu dreizehn Jahren Haft. Ihm wurden die Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation sowie die Ausübung terroristischer Aktivitäten vorgeworfen. Shavadze soll unter anderem für den IS in Syrien und im Iraq gekämpft haben.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.
Es ist ein Resultat der groß angelegten Anti-Terroreinsätze in Tbilisi im November 2017 und drauffolgend im Pankisi Tal: Das Stadtgericht von Tbilisi verurteilte sechs mutmaßliche Terroristen zu langen Haftstrafen zwischen zehn und dreizehn Jahren.
In einem offenen Brief bringen mehrere internationale und georgische Nichtregierungsorganisationen ihre Kritik am fehlenden Fortschritt in den Untersuchungen im Fall der zwei im Dezember 2017 ermordeten Jungen zum Ausdruck.