Justiz
© Staatsanwaltschaft von Georgien
Ehemalige Minister des Machtmissbrauchs verdächtigt
Der ehemalige Minister für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung und Erster Vize-Premierminister von Georgien, Dimitri Kumsishvili und der ehemalige Minister für Regionale Entwicklung und Infrastruktur, Zurab Alavidze, wurden von georgischen Sonderermittlern befragt. Der Verdacht: In beiden Resorts soll es Anzeichen für Machtmissbrauch sowie Unterschlagung öffentlicher Gelder gegeben haben.

Konkrete Details oder Indizien, die den Verdacht stärken, wurden bislang nicht präsentiert. Auch bleibt unklar, ob der Verdacht den Ministern selbst gilt oder doch ihren Resorts. Die Staatsanwaltschaft müsste dann prüfen inwiefern Kumsishvili und Alavidze tatsächlich von möglichen Straftaten wussten und inwiefern sie darin verstrickt gewesen sein könnten.

Nach ersten Befragungen der beiden Minister gab die Staatsanwaltschaft noch keine weiteren Details bekannt. Sie bestätigte auch nicht den vorliegenden Verdacht. „Die Ermittlungen in dem Fall werden fortgeführt und die daraus resultierenden Informationen werden wir der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen“, so die Staatsanwaltschaft.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.
Es ist ein Resultat der groß angelegten Anti-Terroreinsätze in Tbilisi im November 2017 und drauffolgend im Pankisi Tal: Das Stadtgericht von Tbilisi verurteilte sechs mutmaßliche Terroristen zu langen Haftstrafen zwischen zehn und dreizehn Jahren.