Justiz
© Innenministerium von Georgien
Innenministerium bestätigt Mord an US-Familie
Ein furchtbarer Verdacht hat sich bestätigt: Ein 20-jähriger Hirte hat gestanden, in der Schlucht von Khada, nahe des Ferienorts Gudauri, einen US-amerikanischen Vater und sein vier Jahre altes Kind erschossen zu haben. Die Mutter stürzte offenbar auf der Flucht vor dem Täter in eine Schlucht und verletzte sich dabei tödlich.

Dies bestätigte ein Sprecher des georgischen Innenministeriums. Seinen Angaben zufolge handelt es sich bei dem Ehepaar und dem Kind um eine aus den USA stammende Familie, die seit sechs Jahren in Georgien lebte und eine doppelte Staatsbürgerschaft gehabt habe.

Die Familie sei wandern gewesen, als es offenbar zu einer Auseinandersetzung mit dem Hirten kam. Dieser habe dann zur Waffe gegriffen.

Der Tatverdächtige wurde in Gewahrsam genommen. Er soll die Tat bereits gestanden haben. Genaue Hintergründe gab der Sprecher jedoch nicht bekannt.

Das Verhör daure an. Der Beschuldigte werde sich auch psychologischen Tests unterziehen müssen, so der Sprecher des Innenministeriums.

Im Falle einer Verurteilung droht dem mutmaßlichen Täter lebenslange Haft.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Geheime Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen einem Abgeordneten der Regierungsfraktion im georgischen Parlament und einem inhaftierten, hochrangigen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sorgen für Schlagzeilen in den georgischen Medien und für Unruhe in politischen Kreisen. Schwierig bleibt indes auch Tage nach Veröffentlichung der Aufnahmen durch den der Opposition nahestehenden Fernsehsender Rustavi 2 eine objektive Einschätzung und Beurteilung des Vorgangs.
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.