Justiz
Georgien und Spanien: Schlag gegen internationale Verbrecherbande
Im Rahmen einer konzertierten, über mehrere Monate hinweg vorbereiteten Aktion haben spanische Polizisten, unterstützt von georgischen Ermittlern, Europol und Interpol, insgesamt 129 Personen festgenommen. Die Verhafteten stehen im Verdacht, Mitglieder eines internationalen Verbrechersyndikats zu sein.

Nach bisherigen Erkenntnissen befinden sich unter den Festgenommenen zwei georgische Staatsangehörige. Bei dem Großteil soll es sich um Armenier handeln.

Den beiden Georgiern wird „Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung“ vorgeworfen. Tatvorwürfe gegen weitere Mitglieder der Gruppe beinhalten Geldwäsche, Diebstahl, illegaler Autohandel, Zigarettenschmuggel, Korruption, illegaler Waffenbesitz und Betrug.

Die Festnahmen fanden zeitgleich in verschiedenen Orten von Spanien, darunter Madrid, Barcelona, Valencia und Alicante, statt.

Die Verhafteten sollen einem spanischen Gericht vorgeführt werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Geheime Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen einem Abgeordneten der Regierungsfraktion im georgischen Parlament und einem inhaftierten, hochrangigen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sorgen für Schlagzeilen in den georgischen Medien und für Unruhe in politischen Kreisen. Schwierig bleibt indes auch Tage nach Veröffentlichung der Aufnahmen durch den der Opposition nahestehenden Fernsehsender Rustavi 2 eine objektive Einschätzung und Beurteilung des Vorgangs.
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.