Verfassung
© Verteidigungsministerium von Georgien
Verfassungsgericht: Privilegierung der Georgischen Orthodoxen Kirche verfassungswidrig
Es ist ein Urteil, das zugleich die Unabhängigkeit der Justiz in Georgien unterstreicht: In zwei Fällen gab das Verfassungsgericht von Georgien Klagen von religiösen Minderheiten Recht. Beklagter in beiden Verfahren war das georgische Parlament.

Begünstigungen nur für die orthodoxe Kirche

Insgesamt acht religiöse Minderheiten hatten gegen das Aussetzen der Umsatzsteuer für die orthodoxe Kirche im Falle von Bauarbeiten, Renovierungen oder Malerarbeiten geklagt. Da diese Begünstigung nicht für andere Religionen gelte, sei sie diskriminierend.

In einem weiteren Punkt wurde außerdem eine geltende Regelung angefochten, der zufolge der Staat Georgien der Georgischen Orthodoxen Kirche Land und Immobilien übergeben kann, ohne dass die Kirche dafür etwas zahlen muss. Andere Religionen hingegen durften bislang nur staatliche Einrichtungen nutzten – und dies auch nur vorrübergehend.

Orthodoxe Kirche hat „besondere Bedeutung“ für Georgien

Die Argumentation des beklagten georgischen Parlaments berief sich in beiden Punkten auf Artikel 9 der Verfassung von Georgien. Dieser besagt, dass die Georgische Orthodoxe Kirche eine „besondere Bedeutung“ für das Land spiele. Die georgische Politik stehe daher in der Pflicht, das kulturelle Erbe des Landes zu wahren. Dies könne durch derartige Begünstigungen umgesetzt werden.

Das Verfassungsgericht widersprach: Die „besondere Bedeutung“ der Georgischen Orthodoxen Kirche anzuerkennen, bedeute nicht, dass man sie privilegieren müsse.

Beide Gesetze sollen zum 31. Dezember 2018 abgeschafft werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Geheime Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen einem Abgeordneten der Regierungsfraktion im georgischen Parlament und einem inhaftierten, hochrangigen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sorgen für Schlagzeilen in den georgischen Medien und für Unruhe in politischen Kreisen. Schwierig bleibt indes auch Tage nach Veröffentlichung der Aufnahmen durch den der Opposition nahestehenden Fernsehsender Rustavi 2 eine objektive Einschätzung und Beurteilung des Vorgangs.
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.