Justiz
Tbilisi: Angriff auf Schwarze. Hintergrund unklar.
Ein Angriff auf eine Gruppe schwarzer Studenten hat den Bürgermeister von Tbilisi veranlasst, Stellung zu beziehen: "Dies ist nicht das wahre Gesicht dieser Stadt", sagte Kakha Kaladze.

Wie Videoaufnahmen belegen, waren die schwarzen Studenten von einer Gruppe Georgier mit Stöcken und Fausthieben von einem Sportplatz vertrieben worden, auf dem sie zuvor offenbar Fußball spielten.

Der Auslöser für den Übergriff ist noch unklar. Aussagen von Anwohnern, wonach die Studenten aggressiv auf die Bitte reagiert hätten, den Platz zu räumen, um Kinder darauf spielen zu lassen, stehen denen der angegriffenen Schwarzen entgegen. Sie behaupten, grundlos angegriffen worden zu sein.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen. Dabei sollen auch Aussagen der Schwarzen geprüft werden, wonach Polizisten, die zum Tatort gerufen worden waren, sich zunächst geweigert hätten, ihren Ermittlungspflichten nachzukommen.

Bürgermeister Kaladze schlug ein Fußballspiel zwischen den beiden Gruppen als Versöhnungsmaßnahme vor. Er selbst bat den nationalen Fußballverband, ein solches Spiel zu organisieren. Kaladze spielte vor Beginn seiner politischen Laufbahn beim dem AC Mailand Fußball.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Im Zusammenhang mit dem tödlichen Brand im Leogrand Hotel in Batumi haben die Ermittlungen zu ersten Festnahmen geführt. Zwei Angestellte des Luxushotels sollen sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft der Nichteinhaltung von Sicherheitsstandards schuldig gemacht haben und wurden verhaftet.
Experten legen Bericht vor: Demnach soll menschliches Versagen zum Skilift-Unfall im georgischen Skigebiet Gudauri geführt haben. Zu diesem Schluss kam die eigens für die Untersuchung des Vorfalls einberufene internationale Expertenkommission.
Seit dem 01. Januar 2018 sind in Georgien Tests von Kraftfahrzeugen verpflichtend. Nach der ersten Phase der schrittweisen Überprüfung aller Fahrzeuge steht fest: 32% der bislang geprüften Fahrzeuge erfüllen nicht den Mindeststandard, um für den Straßenverkehr zugelassen zu werden.