Justiz
© JAM News
Mustafa Çabuk soll staatlichen Schutz bekommen
Der ehemalige Leiter des Demirel Colleges in Tbilisi, Emre Çabuk, der vor rund neun Monaten mutmaßlich auf Druck der türkischen Regierung in Georgien verhaftet worden war, soll nun staatlichen Schutz vor Verfolgung erhalten.

Der wegen angeblicher Nähe zum Netzwerk der in der Türkei als Terrororganisation eingestuften Gülen-Bewegung in Georgien verhaftete Çabuk war am 19. Februar auf Geheiß des Tbilisi Stadtgerichts gegen Kaution freigekommen. Aus Angst vor Verfolgung oder gar Ermordung im Auftrag Ankaras hatte Çabuks Anwalt Soso Baratashvili daraufhin am 23. Februar staatlichen Schutz für seinen Mandanten beantragt. Diesem soll nun von georgischer Seite aus stattgegeben worden sein, so Baratashvili.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das georgische Justizministerium hat nun offiziell Klage gegen die Russische Föderation vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingereicht. Der Vorwurf: „Massive Tätlichkeiten, Inhaftierung, Folter und Mord an georgischen Staatsbürgern sind in den besetzten Gebieten und zu einer behördlichen Praxis geworden.“
Der staatliche Sicherheitsdienst von Georgien hat eigenen Angaben zufolge den zur Fahndung ausgeschriebenen 21-jährigen Ruslan Shavadze in Batumi festgenommen. Er wird beschuldigt Mitglied der terroristischen Organisation ISIS zu sein und soll im engen Kontakt mit Ahmed Chatayev gestanden haben.
Das Zerwürfnis zwischen dem amtierenden georgischen Präsidenten, Giorgi Margvelashvili, und regierenden Politikern des Landes erreicht einen neuen Tiefpunkt.
Der Rücktritt der obersten Richterin am Nationalen Gerichtshof von Georgien, Nino Gvenetadze, hat nicht nur bei Angehörigen des georgischen Justizapparates, zu geradezu schockierten Reaktionen geführt. Auch Politik, Öffentlichkeit und internationale Beobachter zeigen sich sehr besorgt.
Es ist ein Resultat der groß angelegten Anti-Terroreinsätze in Tbilisi im November 2017 und drauffolgend im Pankisi Tal: Das Stadtgericht von Tbilisi verurteilte sechs mutmaßliche Terroristen zu langen Haftstrafen zwischen zehn und dreizehn Jahren.