Gesellschaft / Geschichte
Erneut Großfeuer in Tbilisi. Wer steckt hinter Bränden?
Ein Einkaufszentrum mit zahlreichen kleinen Geschäften fiel in Tbilisi einem Großbrand zum Opfer. Die Feuerwehr der Hauptstadt rückte nachts mit einem Großaufgebot aus, um den Brand in der Markthalle „City Heart“ zu löschen.

Nicht zum ersten Mal (LINK) zerstörte damit ein Feuer die Existenzgrundlage vieler kleiner Händler und der Verdacht, dass diese Brände absichtlich gelegt worden seien, erhärtet sich zunehmend. Wie dramatisch das für die betroffenen Geschäftsbetreiber ist, zeigte sich daran, dass mehrere Händler versuchten, in das lichterloh brennende Gebäude einzudringen und ihre Waren, die fast nie versichert sind, zu retten. Die Einsatzkräfte mussten die aufgebrachten Menschen zurückhalten.

Die zuständige Ombudsfrau Nino Lomjaria erklärte auf einer einberufenen Pressekonferenz, dass die Brandursachen des jüngsten Feuers und weiterer ähnlicher Vorfälle trotz laufender Ermittlungen noch nicht identifiziert werden konnte. Es sei nachvollziehbar, dass in der Folge die Rufe nach einer raschen Aufklärung immer lauter werden, so Lomjaria. Sie schloss nicht aus, dass es sich um Brandstiftung handeln könnte.

Der Brand im „City Heart“ zerstörte mindestens 3.000 qm an Ladenflächen. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden konnte bislang noch nicht ermittelt werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
Im Zuge der Umbildung des Kabinetts nach dem Rücktritt des georgischen Premierministers Giorgi Kvirikashvili, fordert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von der zukünftigen Regierung, die Reformen in Justiz und Strafvollzug in den Mittelpunkt der politischen Agenda zu stellen.
Die georgische Polizei hat die Zelte, mit denen Protestierende die Hauptstraße in Tbilisi vor dem alten Parlamentsgebäude blockiert hatten, abgebaut und die Straße freigeräumt. Nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei wurden Nika Melia, Vorsitzender der Oppositionspartei „Vereinte Nationale Bewegung“, sowie weitere Personen in vorübergehenden Gewahrsam genommen.