Internationale Organisationen
© Deutscher Bundestag / Photothek / Inga Kjer
Tsereteli als Parlamentspräsident der OSZE bestätigt
Im Zuge der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) wurde der Abgeordnete des georgischen Parlaments, George Tsereteli, in seinem Amt als Parlamentspräsident der OSZE bestätigt.

Tsereteli war das Amt gemäß den Statuten des OSZE-Parlaments übertragen worden, nachdem seine Vorgängerin Christine Muttonen aus Österreich im November 2017 zurückgetreten war. Tsereteli war damals rangältester Vizepräsident der OSZE. Nun wurde er durch die ordentliche Wahl in seinem Amt bestätigt.

Von 2000 bis 2004 und zwischen den Jahre 2008 bis 2012 war Tsereleti stellvertretender Parlamentspräsident in Georgien gewesen. 2004 bekleidete er das Amt des georgischen Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zum Abschluss der in Berlin stattgefundenen Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) verabschiedeten die Delegierten mit großer Mehrheit eine Resolution zum Konflikt zwischen Georgien und Russland um die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Süd-Ossetien / Tskhinvali.
Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) hat erneut eine Resolution verabschiedet, die das Rückkehrrecht der georgischen Binnenflüchtlinge der von Russland besetzten georgischen Gebiete sowie die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in den besetzten Gebieten selbst fordert.
Harsche Kritik an Russland übte der georgische Vize-Premierminister und Außenminister Mikheil Janelidze vor den Vereinten Nationen (UN) in New York. In einer Sondersitzung zum Thema „Zivilisten in bewaffneten Konflikten“ bezog Janelidze Stellung zu den jüngsten Ereignissen in den von Russland besetzten georgischen Gebieten.
Der Generalsekretär des Europarats hat seinen neuesten Bericht zu den Entwicklungen im Konflikt um die besetzten georgischen Gebiete vorgelegt: Die Sicherheitslage entlang der Verwaltungslinie sei „ruhig und stabil“.