Besetzte Gebiete
Neuer Europarat-Bericht zum Konflikt um Abchasien und Süd-Ossetien
Der Generalsekretär des Europarats hat seinen neuesten Bericht zu den Entwicklungen im Konflikt um die besetzten georgischen Gebiete vorgelegt: Die Sicherheitslage entlang der Verwaltungslinie sei „ruhig und stabil“.

In Abchasien sei die Lage zwar „stabil“, allerdings habe die Zahl der Verbrechen in der Region zugenommen. Zunehmend problematisch sei außerdem die Einschränkung von Freiheits- und Bürgerrechten durch das De-facto-Regime. Die Schließung mehrerer Übergänge, eine zunehmende Zahl an Verschleppungen von Menschen, der Ausbau der Verwaltungslinie zu einer befestigten Grenze und die systematische Benachteiligung ethnischer Georgier in Abchasien prägten den Alltag in der von Russland besetzt gehaltenen und politisch gelenkten Region.

Besonders kritisch sei die Schließung georgischer Schulen in Abchasien und die Untätigkeit des De-facto-Regimes im Fall Giga Otkhozoria. Die Tatsache, dass die Treffen der Konfliktparteien in Gali fortgesetzt wurden, sei zwar positiv zu vermerken; die Ergebnisse hingegen versprächen wenig grundlegende Änderung.

Ähnlich bewertet der Europarat die Situation in Tskhinvali / Süd-Ossetien. Die Lage vor Ort sei „ruhig“. Besorgnis erregend sei aber der gewaltsame Tod von Archil Tatnuashvili.

Im Übrigen biete sich in Tskhinvali / Süd-Ossetien ein vergleichbares Bild wie in Abchasien: Die Verwaltungslinie sei zu einer befestigten Grenze ausgebaut und praktisch unpassierbar gemacht worden. Die registrierte Zahl von Verschleppungen habe zugenommen. Der Zugang zu Bildung für die verbliebenen ethnischen Georgier in der Region sei erheblich erschwert. Für die im Augustkrieg 2008 vertriebenen Personen gebe es weiterhin keine Aussicht auf Rückkehr nach Tskhinvali, so der Bericht.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Provokationen der völkerrechtswidrig selbsterklärten „Republik Süd-Ossetien“ erreichen neue Stufen: Das De-facto-Regime von Süd-Ossetien / Tskhinvali hat eine sogenannte „Grenzverlaufskommission“ eingerichtet, die in einer ersten „Amtshandlung“ Anspruch auf ein Gebiet und ein Dorf erklärt, das bislang unzweifelhaft diesseits der sogenannten „Verwaltungslinie“ liegt.
Nach Monaten der Ungewissheit: Der stellvertretende russische Außenminister Grigory Karasin bestätigt im Zuge der jüngsten Internationalen Genfer Gespräche, dass die fehlenden Organe des in süd-ossetischem Gewahrsam verstorbenen Archil Tatunashvili in Vladikavkaz, der Hauptstadt von Nord-Ossetien, Russland, seien.
Drei Personen in drei Tagen: Drei georgische Staatsbürger wurden jüngst an der Verwaltungslinie zu Süd-Ossetien / Tskhinvali von Truppen des De-facto-Regimes in den von Russland besetzten Teil von Georgien verschleppt.
Ein georgischer Landwirt ist an der Verwaltungslinie zwischen Georgien und der von Russland besetzten Region Süd-Ossetien / Tskhinvali von Soldaten des De-facto-Regimes verschleppt worden. Augenzeugen zufolge befand sich der Mann auf der von Georgien kontrollierten Seite der Verwaltungslinie.
Die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) hat erneut eine Resolution verabschiedet, die das Rückkehrrecht der georgischen Binnenflüchtlinge der von Russland besetzten georgischen Gebiete sowie die Verbesserung der Lebensumstände der Menschen in den besetzten Gebieten selbst fordert.