Außenpolitik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Unterstützung aus der OSZE für Georgiens territoriale Integrität
Die Gruppe der „Freunde von Georgien“ in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) unterstrich mit einem veröffentlichten Schreiben, ihre Unterstützung für die „europäische und euro-atlantische Integration“ von Georgien.

Die zehn Länder, unter ihnen die USA, das Vereinigte Königreich, mehrere skandinavische Länder, Polen, Tschechien, Kanada und Rumänien, lobten in ihrem Statement die Bemühungen der Regierung in Tbilisi, Reformen auf den Weg gebracht zu haben, die dieser Integration zugutekämen.

Gleichzeitig verurteilte die Gruppe die russische Besetzung der beiden georgischen Regionen Abchasien und Süd-Ossetien und machte auf die negativen Folgen der Befestigung der Verwaltungslinien aufmerksam. Russland müsse internationale Menschenrechtsorganisationen in die Territorien lassen, so die Forderung der „Freunde von Georgien“. Man werde auch in Zukunft dafür sorgen, dass der Konflikt in Georgien nicht von der Weltgemeinschaft vergessen werde.

Wichtig für Georgien

Für Georgien sind derartige Beistandsbekundungen von größter Wichtigkeit, baut doch die Strategie der Regierung zur friedlichen Beilegung des Konflikts und der Wiederherstellung der territorialen Integrität entscheidend auf internationalem Druck auf Russland auf. In der OSZE selbst blockiert Russland die Veröffentlichung eines Beistandsschreibens, weswegen sich die genannten Länder in der Gruppe „Freunde von Georgien“ zusammengefunden haben, um über diesen Kanal im Namen der OSZE auf die Vorgänge in den besetzen Gebieten aufmerksam zu machen.
Der georgische Außenminister Mikheil Janeldize, 3. v. r., mit Außenministern der „Freunde von Georgien“ in der OSZE, darunter US-Außenminsiter Rex Tillerson, 4. v. r. (© Außenministerium von Georgien)
Der georgische Außenminister Mikheil Janeldize, 3. v. r., mit Außenministern der „Freunde von Georgien“ in der OSZE, darunter US-Außenminsiter Rex Tillerson, 4. v. r. (© Außenministerium von Georgien)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.
Der Plan ist nicht neu: Die georgische Regierung will das Eigentum von Binnenflüchtlingen, die durch den Augustkrieg aus den nun von Russland besetzten Gebieten Süd-Ossetien / Tskhinvali und Abchasien vertrieben wurden, protokollieren. Mit Unterbrechungen hatte man bereits 2006, also noch vor dem Krieg, damit begonnen, Eigentumsrechte in verschiedenen Teilen von Georgien zu registrieren. Nun soll das zwischenzeitig unterbrochene Projekt wieder aufgenommen werden.