Innenpolitik
Quelle: Innenministerium von Georgien
Frankreich und Georgien: Kooperation im Kampf gegen organisiertes Verbrechen
Frankreich und Georgien werden zukünftig die organisierte Kriminalität gemeinsam bekämpfen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten der georgische Innenminister Giorgi Gakharia und sein französischer Amtskollege Gerard Collomb in Paris.

Gakharia nannte das Abkommen „einen weiteren Schritt nach vorne in der Zusammenarbeit der georgischen und französischen Behörden.“ Er war nach Paris gereist, um vor allem den Austausch und die zukünftige Zusammenarbeit der Behörden zu besprechen. Insbesondere wollen die Behörden ihr gemeinsames Vorgehen gegen Visa-Missbrauch intensivieren und Verstöße schneller und konsequenter ahnden.

Dank einer intensiveren, grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Behörden beider Länder sei die Zahl von Straftaten, die von georgischen Staatsangehörigen in Frankreich verübt wurden, bereits deutlich zurückgegangen. Eine nunmehr gegründete „Task Force“ soll diese Entwicklung weiter verstärken.

Der französische Innenminister begrüßte außerdem die Kooperationsbereitschaft von Georgien bei der Rückführung nicht anerkannter Asylantragsteller oder verurteilter Straftäter.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.