Innenpolitik
Die Heilige Synode der georgisch-orthodoxen Kirche. © Patriarchat von Georgien
Georgisch-orthodoxe Kirche gegen Liberalisierung von Rauschgiftgesetz
Bei einem Treffen der Heiligen Synode, dem höchsten Gremium der georgisch-orthodoxen Kirche, berieten die Geistlichen über eine mögliche Liberalisierung der Drogengesetze in Georgien.

Dabei warnte die Versammlung vor einer „schwerwiegenden gesellschaftlichen Lage“. Die Liberalisierung des geltenden Rauschgiftgesetzes könne zum vermehrten Anbau von Cannabis führen. Der Synode zufolge würde die Erlaubnis zum Anbau auch gleichzeitig eine Erlaubnis zum Drogenhandel bedeuten. Dies sei „völlig inakzeptabel“.

Die Kirche fordere härtere Strafen für den Handel und den Missbrauch von Drogen. Insbesondere für Drogenhändler fordere die Synode schärfere Gesetze. Gleichzeitig zeige sie sich aber offen für die Behandlung von Drogenabhängigen.

Im Falle des Todes durch eine Überdosis erwägt die Kirche jedoch, religiöse Rituale um Zuge der Bestattung zu verweigern.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.