Innenpolitik
© Büro des Präsidenten von Georgien
EU und UN beginnen mit Medienbeobachtung vor Präsidentschaftswahlen
Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Georgien haben der Europäische Auswärtige Dienst (EEAS) und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) mit der Wahlbeobachtung begonnen. Diese sieht im ersten Schritt die Analyse der georgischen Medien und ihrer Berichterstattung hinsichtlich ihrer Freiheit, Diversität und Professionalität vor.

Die Medienbeobachtung umfasst 37 Fernseh- und Radiosender und Print- und Onlinemedien und wird vom 18. Juni bis Ende November durchgeführt, um auch die Berichterstattung nach den Wahlen zu berücksichtigen.

Die Medienbeobachtung soll laut EEAS von den drei Zivilgesellschaften Georgian Charter of Journalist Ethics, Internews Georgien und dem Civic Development Institute (CDI) durchgeführt werden.

Die ersten Ergebnisse der Medienbeobachtung sollen im Oktober, einen Tag vor den Wahlen selbst, präsentiert werden. Der finale Bericht soll Ende November bzw. Anfang Dezember folgen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.
Frankreich und Georgien werden zukünftig die organisierte Kriminalität gemeinsam bekämpfen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten der georgische Innenminister Giorgi Gakharia und sein französischer Amtskollege Gerard Collomb in Paris.