Politik
© Büro des Premierministers von Georgien
Die georgische Verfassung greift:
Nach dem Rücktritt des Premierministers folgt die Auflösung des Kabinetts
Durch den Rücktritt des georgischen Premierministers Giorgi Kvirikashvili folgt laut der Verfassung von Georgien die Auflösung des gegenwärtigen Kabinetts. Im nächsten Schritt soll innerhalb von sieben Tagen das neue Kabinett aufgestellt werden.

Der georgische Präsident soll verfassungsgemäß innerhalb dieser Zeit den von der parlamentarischen Mehrheit vorgeschlagenen Kandidaten für das Amt des Premierministers präsentieren. Ebenfalls innerhalb dieser sieben Tage soll der designierte Premierminister seine Ministerkandidaten und sein politisches Programm vorstellen. Das Parlament von Georgien muss dann die neue Regierung bestätigen. Dazu braucht es mindestens 76 Ja-Stimmen aus den Reihen der Parlamentarier.

Das gegenwärtige Kabinett übernimmt die Funktion einer Interimsregierung, bis die neue Regierung aufgestellt und vom Parlament bestätigt wurde.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.