Politik
© Partei Georgischer Traum / 41.ge
„Rücktritte waren kein Thema.“ – Widersprüchliche Informationen nach Krisensitzung
Nach einem mehrstündigen, unter strengster Geheimhaltung anberaumten Treffen von Spitzenvertretern aus Regierung, Fraktion und Partei „Georgischer Traum“ gibt es widersprüchliche Informationen über Gegenstand, Verlauf und Ergebnis der Besprechung.

Nachdem in den Medien seit Tagen über ein angebliches Zerwürfnis zwischen Premierminister Giorgi Kvirikashvili und dem Vorsitzenden der Partei, zugleich Ex-Premierminister, Bidzinia Ivanishvili, spekuliert worden war, sickerten kurz nach Beginn der Sitzung am frühen Nachmittag bereits Informationen von Sitzungsteilnehmern durch, denenzufolge nicht nur der Premierminister, sondern auch der Außenminister, die Justizministerin und der Kulturminister ihren Rücktritt angeboten haben sollen.

In der Folge, so berichteten verschiedene Fernsehsender unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer, habe es eine heftige, mehrstündige Debatte gegeben, an deren Ende man sich darauf geeinigt habe, alle Differenzen beiseite zu legen und sich geschlossen auf die Sacharbeit zu konzentrieren. Da steht in den kommenden Tagen unter anderem eine große internationale Konferenz mit Spitzenvertretern aus Politik und Wirtschaft des gesamten Europa-Raumes in Batumi an. Ohne Premierminister und ohne Außenminister wäre allein diese Veranstaltung kaum aufrecht zu erhalten gewesen.

In offiziellen Stellungnahmen wurde anschließend sogar in Abrede gestellt, dass es überhaupt um Rücktritte oder eine Umbildung der Regierung gegangen sei. Das sei „komplett der Phantasie der Medien entsprungen“, sagte ein führendes Mitglied der regierenden Parlamentsfraktion.

Der Rücktritt von unter anderem der Justizministerin war von mehreren Tausend Demonstranten und einer Gruppe von Nichtregierungsorganisationen gefordert worden. Auslöser dafür war ein kontroverses Gerichtsurteil in einem Mordfall. Kritiker werfen Justizministerin Tea Tsulukiani Versäumnisse bei der Reform des Justizsystems vor.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.