Politik
CC0 Creative Commons License
Bundesinnenministerium: „Enger Austausch und sehr, sehr gute Gespräche mit Georgien“
„Sehr, sehr gute Gespräche“: Das Bundesinnenministerium hat sich im Vorfeld des Treffens zwischen dem deutschen Innenminister Horst Seehofer und seinem georgischen Amtskollegen Giorgi Gakharia positiv über die Zusammenarbeit mit Georgien im Kampf gegen den Missbrauch der Visafreiheit geäußert.

Wörtlich sagte eine Sprecherin des Ministeriums: „Es geht [bei dem Treffen] auch darum, den Gesprächsprozess, der zu Beginn des Jahres mit Georgien aufgenommen wurde, um die erhöhten Asylzahlen georgischer Staatsbürger zu thematisieren, weiterzuführen. Anfang des Jahres waren Delegationen in Georgien. Es konnten sehr, sehr gute Gespräche mit der georgischen Regierung geführt werden, gerade da ja auch die georgische Regierung ein großes Interesse daran hat, einen Missbrauch der Visafreiheit durch Asylantragstellungen zu verhindern. Sie spricht sich im Übrigen auch immer dafür aus, Georgien zum sicheren Herkunftsstaat zu erklären. Georgien hat in Zusammenarbeit mit uns in Bezug auf diese Fragen sehr viel getan und wir sind sehr froh, dass es diesen engen Austausch gibt. Wir erkennen die Bemühungen der georgischen Regierung sehr an.“

Über die geplante Aufnahme von Georgien in die Liste der „ sicheren Herkunftsländer“ teilte die Sprecherin mit, dass der entsprechende Gesetzesentwurf derzeit mit den relevanten Ressorts koordiniert werde und zeitnah vorgelegt werden könne.

Die vollständige Einschätzung des Bundesinnenministeriums zur Zusammenarbeit mit Georgien in Bezug auf die zu Beginn des Jahres gestiegene Anzahl georgischer Asylbewerber finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.