Politik
Lizenz: CC0 Creative Commons
Einstufung von Georgien als „sicheres Herkunftsland“ rückt näher
Die ARD-Tagesschau hat Einsicht in den Entwurf des deutschen Innenministeriums für die Einstufung von Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erhalten und erste Details über die Argumentationsstrategie des Ministeriums in der Sache veröffentlicht.

Um Georgien und weitere Länder zu sicheren Herkunftsstaaten erklären zu können, bedarf die Bundesregierung der Zustimmung des Bundesrates, wo mit Widerstand vor allem von Seiten der Grünen gerechnet wird. Daher, so berichtet Tagesschau, beziehe sich der Entwurf des Innenministeriums vor allem auf die rechtsstaatliche Situation in Georgien (und den Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien, die ebenfalls zu „sicheren Herkunftsländern“ erklärt werden sollen), um aufzuzeigen, dass es dort zu keiner Verfolgung, Folter, oder zu „willkürlicher Gewalt im Rahmen eines internationalen oder innerstaatlichen bewaffneten Konflikts“ komme.

Die Anerkennungsquote für Asylantragssteller aus den vier genannten Staaten wird im Entwurf gleichfalls benannt, spiele aber laut Tagesschau eine untergeordnete Rolle, anders als noch im Koalitionsvertrag. Darin heißt es: „Zum Zwecke der Verfahrensbeschleunigung werden Algerien, Marokko und Tunesien sowie weitere Staaten mit einer regelmäßigen Anerkennungsquote unter fünf Prozent zu sicheren Herkunftsstaaten bestimmt.“ Für Georgier lag die Anerkennungsquote zuletzt beständig unter zwei Prozent, 2017 bei lediglich null Komma sechs Prozent.

Bereits länger ist bekannt, dass die Bundesregierung Georgien zum „sicheren Herkunftsland“ erklären will, um Asylanträge von Georgiern schneller bearbeiten und abgelehnte Antragssteller schneller ausweisen zu können. Unterstützung erhält sie dabei von der georgischen Regierung, die diesen Schritt selbst angeregt hatte und auch bei der Rückführung der abgelehnten Antragssteller sehr eng mit den deutschen Behörden zusammenarbeitet. Scheitern könnte der aktuelle Entwurf des Innenministeriums dennoch. Da dem Bundesrat voraussichtlich ein Gesetz über die Einstufung aller vier Staaten zu „sicheren Herkunftsländern“ im Paket vorgelegt werden dürfte, könnten Bedenken zu den Maghreb-Staaten die Zustimmung verhindern. Für Georgien wäre dies nachteilig, bildet die Einstufung doch einen wichtigen Baustein im nationalen Plan zur Bekämpfung des Visa- und Asylmissbrauchs, die einen Schatten werden auf die eigentlich sehr erfolgreiche schrittweise Integration in die Europäische Union.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.