Politik
© Parlament von Georgien
Parlamentssprecher: „Ivanishvili kandidiert nicht für Präsidentenamt.“
Der Sprecher des georgischen Parlaments, Irakli Kobakhidze, hat Spekulationen eine Absage erteilt, denen zufolge der Gründer der Regierungspartei „Georgischer Traum“ und kurzzeitige georgische Ministerpräsident, Bidzina Ivanishvili, im Herbst diesen Jahres für das Amt des Präsidenten von Georgien kandidieren werde: Ivanishvili sei als Parteichef zurückgekehrt, nicht als Anwärter auf das Amt des Präsidenten.

Ivanishvili habe andere und „ehrgeizigere“ Ziele. Zum Beispiel, die seit 2012 regierende Partei zu einer „Union nach europäischem Vorbild“ zu machen. Was genau darunter zu verstehen ist, erläuterte der Parlamentspräsident nicht. Er betonte aber, dass eine „Schlichtung“ aktueller innerparteilicher Konflikte keiner Unterstützung von außen bedurft hätte. „Das hätten wir auch alleine geschafft.“ Gleichwohl sei Ivanishvilis Einfluss groß: „Kaum war er auf der politischen Bildfläche zurück, ließen sich einige Schwierigkeiten besser bewältigen.“

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Aufnahme von Georgien in die Liste der sogenannten "sicheren Herkunftsländer" ist, trotz eines vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurfs, keineswegs gesichert.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.