Politik
CC0 Creative Commons License
EU: Schutz der Menschenrechte in Georgien erneut verbessert
Die Europäische Union bewertet die Entwicklungen zum Schutz der Menschenrechte im Jahr 2017 in Georgien positiv. In vielen Bereichen habe sich die Situation in Georgien verbessert. Dies ist das Ergebnis des 11. jährlichen Dialogs über die Lage der Menschenrechte zwischen Vertretern der EU und der Regierung Georgiens.

Im Dialog kamen unter anderem die Fortschritte im Kampf gegen Diskriminierung und häusliche Gewalt zur Sprache. Die EU begrüßte die Einrichtung einer neuen Abteilung im georgischen Innenministerium mit dem Auftrag, über die Wahrung der Menschenrechte zu wachen. Auch die Zivilgesellschaft und die „immer aktiveren und unabhängigeren Medien“ trügen dazu bei, dass die Menschenrechte in Georgien gut geschützt seien. Verbesserungen seien beim Schutz am Arbeitsplatz und bei der Einbindung von Frauen und Minderheiten in der Politik wünschenswert, wobei auch in diesen Bereichen 2017 Erfolge erzielt worden sein.

Thema des Treffens war auch der Fall Archil Tatunashvili. Man sei „besorgt“ über die Entwicklungen in den besetzten Gebieten und dränge weiterhin darauf, dass internationalen Organisationen von den De-facto-Regimen von Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien Zugang gewährt werde. Die neue Friedensinitiative der georgischen Regierung sei eine vielversprechende Maßnahme, um die Situation der Menschen auf beiden Seiten der Verwaltungslinie zu verbessern.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Bei einer Notlandung eines Hubschraubers wurden bei Artana in der Region Kakheti im Osten von Georgien fünf Menschen verletzt.
Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze hat sein neues Kabinett vorgestellt. Es sieht weniger personelle Veränderungen vor, als bislang vermutet worden war, setzt indessen ausschließlich auf Fachleute von außerhalb, nicht auf Mitglieder der Parlamentsfraktion.
Die Oppositionsparteien „Europäisches Georgien“ und „Vereinte Nationale Bewegung“ haben eine Vereinbarung getroffen, wonach sie sich bei den im Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen von Georgien gegenseitig unterstützen wollen.
Es war ein Mord, der international für Entsetzen gesorgt hat: Ein 20-jähriger Hirte soll in Georgien ein US-amerikanisches Ehepaar und ihr vierjähriges Kind getötet haben. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Sein Anwalt gab jetzt an, sein Mandant wolle auf „nicht schuldig“ plädieren.
Ein furchtbarer Verdacht hat sich bestätigt: Ein 20-jähriger Hirte hat gestanden, in der Schlucht von Khada, nahe des Ferienorts Gudauri, einen US-amerikanischen Vater und sein vier Jahre altes Kind erschossen zu haben. Die Mutter stürzte offenbar auf der Flucht vor dem Täter in eine Schlucht und verletzte sich dabei tödlich.