Politik
Georgien soll „sicheres Herkunftsland“ werden
Deutschland greift den Vorschlag der georgischen Regierung auf: Der parlamentarische Staatssekretär des Bundesinnenministeriums, Stephan Mayer (CSU), hat in einem Interview erklärt, dass die Bundesregierung eine Aufnahme Georgiens in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ vorschlagen wird. Damit greift Mayer einen Vorschlag auf, den die georgische Regierung wiederholt unterbreitet hatte, um den steigenden Zahlen an unberechtigten und abgewiesenen Antragstellern auf Asyl Einhalt zu gebieten.

Mayer sprach in diesem Zusammenhang von einer „sehr guten Kooperation“ zwischen den zuständigen georgischen und deutschen Behörden.

Von der georgischen Seite wurde der Vorstoß begrüßt. Mit der Deklarierung zum „sicheren Herkunftsland“ könnten Asylbewerber aus Georgien in einem beschleunigten Verfahren hinsichtlich ihres Schutzbedarfs überprüft werden und daher auch rascher abgeschoben werden. Das Innenministerium will mit der Maßnahme der zuletzt sprunghaft angestiegenen (aber im Februar wieder rückläufigen) Anzahl georgischer Asylbewerber gegenwirken. Druck kommt dabei von den Landesregierungen: Speziell Nordrhein-Westfalen hatte in Reaktion auf Probleme mit georgischen Asylbewerbern auf eine Überprüfung der Visabefreiung Georgiens gedrängt. Im Koalitionsvertrag haben sich CDU, CSU und SPD darauf verständigt, Staaten zu „sicheren Herkunftsländern“ zu erklären, wenn die Schutzquote unter 5% liegt. Georgische Asylanträge wurden 2017 zu 98% abgelehnt.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.