Innenpolitik
CC0 Creative Commons License
Kfz-Tests: 32% der geprüften Fahrzeuge nicht straßentauglich
Seit dem 01. Januar 2018 sind in Georgien Tests von Kraftfahrzeugen verpflichtend. Nach der ersten Phase der schrittweisen Überprüfung aller Fahrzeuge steht fest: 32% der bislang geprüften Fahrzeuge erfüllen nicht den Mindeststandard, um für den Straßenverkehr zugelassen zu werden.

Im ersten Schritt der systematischen, landesweiten Überprüfung von Kraftfahrzeugen wurden zwischen dem ersten Januar und dem 28 Februar Lastkraftwagen (ab 3,5 Tonnen) und Personenkraftwagen (8 oder mehr Sitze) kontrolliert. Autohalter haben nach Feststellung der Untauglichkeit eines Fahrzeugs einen Monat Zeit um die Mängel zu beheben.

Verpflichtende Kfz-Tests kosten für Privatpersonen umgerechnet rund 19,00 Euro (60,00 georgische Lari) und für juristische Personen 33,00 Euro (100,00 georgische Lari). Sie prüfen Bremssysteme, Steuerungsmechanismen, Radaufhängung, Sichtbarkeit, Lichtanlagen, Abgaswerte und Reifen der Kraftfahrzeuge.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Im Zuge der Umbildung des Kabinetts nach dem Rücktritt des georgischen Premierministers Giorgi Kvirikashvili, fordert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International von der zukünftigen Regierung, die Reformen in Justiz und Strafvollzug in den Mittelpunkt der politischen Agenda zu stellen.
Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Georgien haben der Europäische Auswärtige Dienst (EEAS) und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) mit der Wahlbeobachtung begonnen. Diese sieht im ersten Schritt die Analyse der georgischen Medien und ihrer Berichterstattung hinsichtlich ihrer Freiheit, Diversität und Professionalität vor.
Transkontinentale Gütertransporte: Die Deutsche Bahn (DB) und der georgische Schienenbetreiber Georgian Railway haben eine Rahmenvertrag unterzeichnet, die die Strategische Partnerschaft beider Unternehmen beim Ausbau der Streckenverbindungen zwischen dem Südkaukasus und Europa vorsieht.