Politik
CC0 Creative Commons License
Missbrauch von Visafreiheit: Deutschland schickt Delegation zu Besprechungen nach Georgien
Um die weiter steigende Zahl von unbegründeten Asylanträgen georgischer Staatsangehöriger einzudämmen, hat Deutschland jetzt den georgischen Behörden seine direkte Unterstützung angeboten. Eine Delegation unter der Führung des Leiters des Stabes Rückkehr im Bundesministerium des Innern und der Beauftragten für Flucht und Migration im Auswärtigen Amt sind dazu nach Tbilisi gereist.

Seit Einführung der Visaliberalisierung sind die Asylanträge von Georgiern in Deutschland um das Dreifache gestiegen. Annähernd 100% der Anträge wurden jedoch abgelehnt.

Wenige missbrauchen den Vorteil von Allen

Aus Sicht der Bundesregierung sind unbegründete Asylanträge und illegale Aufenthalte ein Sicherheitsproblem für Deutschland.

Eine Forderung der Überprüfung der Visafreiheit für alle Georgierinnen und Georgier, wie sie im Februar noch das Bundesland Nordrheinwestfalen verlangt hatte, halten viele Experten und Politiker gleichwohl für übertrieben und unberechtigt. Auch Bundesinnenminister Thomas De Maizière versuchte zu entschärfen: Die Aufhebung der Visafreiheit sei nur ein „letztes Mittel“.

Bei Missbrauch droht langjähriges Einreiseverbot

Um die Visafreiheit für georgische Staatsangehörige jedoch „nachhaltig zu sichern", so schreibt auch die Deutsche Botschaft in einer Pressemitteilung anlässlich des Besuches der Delegation (externer Link), bedürfe es strikterer Regeln und Verfahren sowie klare Strafen bei Missbrauch.

Deutschland hat diesbezüglich angekündigt, abgewiesene Asylantragsteller mit einem langjährigen Einreiseverbot für den gesamten Schengenraum zu belegen.

Inwieweit auch die Option besprochen wurde, Georgien in Deutschland zu einem sogenannten „sicheren Herkunftsland“ zu erklären, ist bislang nicht bekannt. Eine solche Einstufung würde es deutschen Behörden zum Beispiel erleichtern, unbegründete Asylanträge schneller und klarer zu bearbeiten bzw. abzulehnen und die betroffenen Reisenden einfacher nach Georgien zurückzuführen. Dort wiederum erwarten sie auch von georgischer Seite aus empfindliche Strafen und hohe Bußgelder. Seit Bekanntwerden der Problematik hatte die georgische Regierung ihrem Kampf gegen den Visamissbrauch Nachdruck verliehen und mit Widersetzung verbundene Strafen nochmals angehoben.



Informationen der Deutschen Botschaft Tiflis


Die Deutsche Botschaft in Tbilisi informiert auf ihrer Webseite zu grundlegenden Fragen rund um die Themenbereiche Asylverfahren und illegaler Aufenthalt in Deutschland (externer Link).

Diese Informationen sind auch in georgischer Sprache verfügbar (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Der ehemalige Minister für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung und Erster Vize-Premierminister von Georgien, Dimitri Kumsishvili und der ehemalige Minister für Regionale Entwicklung und Infrastruktur, Zurab Alavidze, wurden von georgischen Sonderermittlern befragt. Der Verdacht: In beiden Resorts soll es Anzeichen für Machtmissbrauch sowie Unterschlagung öffentlicher Gelder gegeben haben.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.