Politik
Luxemburg erklärt Georgien zum „sicheren Herkunftsland“
In Luxemburg gilt Georgien künftig als „sicheres Herkunftsland“. Damit kann schneller über den Status von georgischen Asylbewerbern entschieden und diese gegebenenfalls schneller rückgeführt werden.

Das georgische Außenministerium in Tbilisi begrüßte die Entscheidung von Luxemburg. Die zuständigen Behörden in Luxemburg hätten sich vor dem Entschluss eng mit Georgien und mit Menschenrechtsorganisationen abgestimmt, so das Außenministerium. Da nach Ansicht der luxemburgischen Behörden niemand in Georgien einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sei, politisch oder aufgrund seiner Religionszugehörigkeit, Nationalität oder Hautfarbe verfolgt zu werden, sei Georgien ein „sicheres Herkunftsland“.

Luxemburg folgt damit den Beispielen von sechs weiteren EU-Mitgliedsländern, in denen Georgien diesen Status genießt. Die georgische Regierung, die sich energisch für den Erhalt des Visaabkommens zwischen der Europäischen Union und Georgien einsetzt, wirbt auch in Deutschland dafür, ihr Land zum „sicheren Herkunftsland“ zu deklarieren und so den jüngsten Problemen mit abgelehnten Asylbewerbern aus Georgien leichter gegenwirken zu können.

Titelbild: CC0 Creative Commons License
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.
Bei einer Notlandung eines Hubschraubers wurden bei Artana in der Region Kakheti im Osten von Georgien fünf Menschen verletzt.