Innenpolitik
Härtere Strafen für Verstöße auf Baustellen
Die Stadtregierung von Tbilisi führt härtere Strafen für Verstöße auf Baustellen und gegen Bauvorschriften ein. Bis zu 30.000 GEL (ca. 12.000 EUR) können künftig ohne Vorwarnung fällig werden, wenn Sicherheitsstandards nicht eingehalten oder Vorschriften umgangen werden.

Damit reagiert die Stadtverwaltung nach Aussage von Bürgermeister Kakha Kaladze auf die steigende Zahl an, manchmal tödlichen, Unfällen auf den Baustellen in der georgischen Hauptstadt. Zuletzt wurden in zahlreichen Fällen Baustopps angeordnet und Bußgelder verhängt. Sollte sich ein/e Bauherr/in über den Baustopp hinwegsetzen, so drohen 50.000 GEL Strafe. Für die Einführung der insgesamt deutlich erhöhten Bußgelder gebe es breite Unterstützung auch in der nationalen Politik, so Kaladze.

Mit ebenfalls deutlich erhöhten Bußgeldern für illegale Bauarbeiten auf öffentlichen (bis zu 25.000 GEL) und privaten (20.000 GEL) Grundstücken soll sichergestellt werden, dass der Bebauungsplan der Verwaltung umgesetzt werden kann. Zudem kündigte der Bürgermeister an, dass auch bestehende strittige Bauvorhaben untersucht werden sollen. Auf sechs Millionen Quadratmetern seien in Tbilisi in den letzten Jahren Bauvorhaben genehmigt worden, viele davon mit „schädlichen“ Folgen für die ganze Stadt, so Kaladze. Man werde sich einzeln mit den Projekten beschäftigen und gegebenenfalls über Bauverbote nachdenken.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erneut sind Minenarbeiter in einer Kohlemine im georgischen Tkibuli ums Leben gekommen; erneut flammt die Debatte um den Vorwurf unzureichender Sicherheitsmaßnahmen auf – in den Bergwerken Georgiens speziell, aber auch generell im Land.
Zum wiederholten Mal sind Minenarbeiter in einer Steinkohlemine im Ort Tkibuli im Westen von Georgien ums Leben gekommen. Demnach sollen bei einer Explosion vier Menschen tödlich verunglückt sein. Es soll auch mehrere Verletzte geben.
Die Beratungen um die neue georgische Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze sind in die entscheidende Phase eingetreten. Wie der Fraktionsvorsitzende der Partei „Georgischer Traum“, Mamuka Mdinaradze, mitteilte, sollen die künftigen Ministerinnen und Minister im Laufe der Woche bekanntgegeben werden.