Politik
Georgische Regierung weist Vorwürfe Mukhtarlis zurück
Die georgische Regierung hat Unterstellungen des in Aserbaidschan inhaftierten Journalisten Afghan Mukhtarli zurückgewiesen, sie habe von seiner Entführung gewusst oder sei womöglich daran beteiligt gewesen.

Der im georgischen Exil lebende, aserbaidschanische Journalist und Regimekritiker war am 30. Mai 2017 von bislang nicht identifizierten Tätern unweit seiner Wohnung in ein Auto gezerrt und tags darauf von Grenzbeamten auf aserbaidschanischem Gebiet aufgefunden worden. Seitdem befindet er sich in aserbaidschanischer Haft. Im Januar wurde er von der aserbaidschanischen Justiz wegen angeblichem Schmuggel, illegalem Grenzübertritt und Widerstand gegen die Staatsgewalt zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Mukhtarli selbst nannte die Vorwürfe konstruiert. Das Urteil zog scharfe internationale Kritik nach sich.

Seit Mai in Aserbaidschan in Haft


Um einer Beerdigung beizuwohnen, hatte Mukhtarli dieser Tage Freigang bekommen und nutzte die Gelegenheit für heftige Vorwürfe in Richtung Georgien.

Er habe versucht die Geschäftsbeziehungen zwischen dem aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und dem einflussreichen georgischen Milliardär Bidzina Ivanishvili aufzuarbeiten, so Mukhtarli gegenüber dem Sender. Seine Entführung sei in die Wege geleitet worden, da das georgische Justizsystem eine offizielle Auslieferung verhindert habe. Die georgische Regierung müsse von der Aktion gewusst und ihr Einverständnis gegeben haben.

Kritik an Mukhtarlis Vorwürfen

Politische Vertreter antworteten Ihrerseits mit scharfer Kritik an Mukhtarils Vorwürfen. Außenminister Mikheil Janelidze nannte die Behauptungen Mukhtarlis „absurd“. Sozar Subari, Minister für Binnenflüchtlinge, sagte Mukhtarlis Äußerungen seien „nicht ernst zu nehmen“. Die laufenden Ermittlungen würden zeitnah alle offenen Fragen beantworten, so Subari. Der Sprecher des Parlaments, Irakli Kobakhidze bezeichnete die Vorwürfe als „etwas zweifelhaft“, pochte aber darauf, erst die Ermittlungsergebnisse abzuwarten und nicht vorzeitig Schlüsse zu ziehen.

Die Ermittlungen indes stocken momentan. Laut der Vorsitzenden des zuständigen Parlamentsausschusses für Menschenrechte werde georgischen Ermittlern bislang keine Möglichkeit gewährt, Mukhtarli zu befragen. Die Oppositionsparteien im georgischen Parlament kündigten an, parallel zu den Ermittlungen, einen Untersuchungsausschuss einsetzen zu wollen.

Weitere Meldungen zum Fall Mukhtarli finden Sie hier:

Meldung vom 15. Januar 2018

Heftige Kritik an Haftstrafe für Afghan Mukhtarli in Aserbaidschan

Meldung vom 8. Januar 2018
Angehörige von Afghan Mukhtarli sterben bei Gas-Unfall

Meldung vom 6. Oktober 2017
OSZE: Mukhtarli Entführung ist besorgniserregend
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Geheime Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen einem Abgeordneten der Regierungsfraktion im georgischen Parlament und einem inhaftierten, hochrangigen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sorgen für Schlagzeilen in den georgischen Medien und für Unruhe in politischen Kreisen. Schwierig bleibt indes auch Tage nach Veröffentlichung der Aufnahmen durch den der Opposition nahestehenden Fernsehsender Rustavi 2 eine objektive Einschätzung und Beurteilung des Vorgangs.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.