Innenpolitik
Tbilisi soll grüner werden
Die georgische Hauptstadt soll grüner werden. Bauvorhaben in Tbilisi sollen dafür ab sofort auch ein Grünflächenkonzept vorweisen, um eine Genehmigung zu erhalten.

Bürgermeister Kakha Kaladze, erst seit wenigen Monaten im Amt hat sich die Verbesserung der Lebensqualität in der georgischen Hauptstadt zum Hauptziel auf seiner Agenda gemacht. Unter anderem wurden bereits die Müllbeseitigung und die Straßenreinigung neu organisiert; bis zum Sommer sollen zahlreiche Straßenunterführungen neu und freundlicher gestaltet werden; der Orbeliani-Platz, ein zentraler Ort in der Stadt soll bis zum Herbst komplett renoviert sein und im Glanz der vorletzten Jahrhundertwende erstrahlen.


So soll der Orbeliani-Platz in der Zukunft aussehen. (Quelle: Youtube/Agenda.ge)

Zuständig für die Grünflächenkonzepte soll das Amt für Transport und Umwelt sein. Die neuen Regelungen sollen gleichsam für private und öffentliche Vorhaben gelten.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Das georgische Innenministerium hat Ermittlungen in die Wege geleitet, um festzustellen, ob sich bei den Protesten am Wochenende ultrarechte Gegendemonstranten des Tatbestands der Bedrohung schuldig gemacht haben.