EU
© Information Center on NATO and EU of Georgia
EU-Botschafter: „Georgien hat Probleme mit Visa-Liberalisierung beseitigt“
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.

“Wir können beobachten, wie die Anzahl an Problemfällen in den EU-Ländern deutlich abnimmt. Dies bestätigt den Kooperationsansatz der georgischen Regierung gegenüber der EU“, so Herman im Interview mit der Nachrichtenplattform InterPressNews. Die EU begrüße das effektive Vorgehen der georgischen Regierung.

Dennoch müsse man die Lage weiter beobachten. Das Ziel von der EU und von Georgien müsse es sein, den jetzigen Zustand zu konsolidieren.

Herman betonte, dass die EU nie offiziell in Erwägung gezogen hatte, die Visa-Liberalisierung für Georgien auszusetzen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde:
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Nach einem zwischenzeitigen Einbruch scheint die georgische Bevölkerung einen Beitritt ihres Landes in die EU- und die NATO wieder deutlich positiver zu sehen.
Brüssel als Ziel für seine erste Auslandsreise sei kein Zufall, sagte der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze, auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Es bringe vielmehr die Bedeutung zum Ausdruck, die Georgien seiner Integration in die EU und den Partnerschaften mit den Mitgliedsstaaten der EU beimesse.
Zehn Jahre nach der völkerrechtswidrigen Besetzung georgischer Gebiete durch die Russische Föderation hat das EU-Parlament nun ein von zahlreichen Beobachtern als „historisch“ bezeichnete Resolution einstimmig verabschiedet. Die Resolution ist gekennzeichnet durch ungewohnt explizites Vokabular, direkte Schuldzuweisung und umfassende Forderungen und Handlungsempfehlung.