EU
© Regierung von Georgien
Premierminister: Europäische Integration als Schlüssel zur Wiedervereinigung
Die fortgesetzte Integration in die europäische Gemeinschaft bleibt eines der Hauptziele auch der neuen georgischen Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze. Bakhtadze erhofft sich durch den pro-europäischen Kurs auch Fortschritte bei der Wiedervereinigung mit den von Russland besetzten Gebieten Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien.

Anlässlich eines Besuchs in Zugdid, der Hauptstadt der Region Samegrelo (Mingrelien) erinnerte Bakhtadze vor Publikum an die lange europäische Geschichte von Georgien. Die historisch als „Kolchis“ (Kolkhetei) bekannte Region habe seit jeher einen wertvollen Beitrag zur europäischen Zivilisation geleistet. Die europäische Geschichte Georgiens setze sich heute in der Integration in die EU fort. Am vierten Jahrestag der Unterzeichnung des Assoziationsabkommens zwischen der Union und Georgien bekräftigte Bakhtadze auch die herausragende Bedeutung dieser Integration für die Lösung des Konflikts um die besetzten Gebiete. Nur ein europäisches und entwickeltes Georgien biete den „abchasischen und ossetischen Brüdern und Schwestern“ eine Alternative, so Bakhtadze.

Dass eine Lösung des Konflikts weiterhin fern ist, verdeutlichte sich bei Bakhtadzes weiteren Terminen während des Besuchs in Zugdidi. So übergab der Premierminister in einer feierlichen Zeremonie die Schlüssel zu mehreren hundert Wohnungen an Familien, die vor den Kriegen um die besetzten Gebiete geflohen waren. Zum Abschluss reiste Bakhtadze zu den Familien der beiden jüngsten Todesopfer des Konflikts, Archil Tatunashvili und Giga Otkhozoria. Der georgische Staat werde alles in seiner Macht stehende tun, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, versicherte Bakhtadze. Eine wichtige Maßnahme hierbei, die sogenannte „Otkhozoria-Bakhtadze-Liste“, mit der Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den besetzten Gebieten sanktioniert werden soll, wurde kürzlich veröffentlicht.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der US Kommission für Sicherheit und Kooperation in Europa (CSCE), auch als "US-Helsinki-Kommission" bekannt, befasste sich mit den von Russland besetzten georgischen Gebieten. Dabei ging es vor allem darum, herauszufinden, wie die Besetzung die Interessen der USA und die Sicherheit in der Region beeinflussen und gar bedrohen. Nach einer Expertenanhörung fällt das Urteil des Kommission deutlich und mit scharfer Kritik aus.
Korruption ist nur eines von vielen Problemen in dem von Russland besetzten Abchasien. Aber für die Bevölkerung des Gebietes ist es ein oft entscheidendes. Denn ohne „Schmiergeld“ gibt es so gut wie nichts; keinen Termin beim Arzt, keine Medikamente, keine Transitgenehmigung, oft noch nicht einmal einen Termin zur Eheschließung beim Standesamt.
Ab dem kommenden Jahr will die De-facto-Regierung der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien die bisher gültigen Pässe abschaffen und neue Reisedokumente einführen. Diese sollen jedoch so gut wie unmöglich zu beschaffen sein – insbesondere für Bewohner mit georgischen Wurzeln.
Als Reaktion auf die von Georgien verfasste “Otkhozoria-Tatunashvili-Liste“ hat das De-facto-Regime von Tskhinvali/Süd-Ossetien eine eigene Liste veröffentlicht, die georgische, ukrainische und US-amerikanische Staatsbürger aufzählen und sanktionieren soll. Süd-Ossetien/Tskhinvali streitet die Vermutung ab, die Liste sei eine Antwort auf die von Georgien verabschiedete Liste.
Die georgische Regierung hat eine Liste mit 33 Personen veröffentlicht, die im Zusammenhang stehen mit den Morden an den georgischen Staatsbürgern Archil Tatunashvili und Giga Otkhozoria, oder sich anderweitig schwerer Verbrechen gegen georgische Staatsbürger in den von Russland besetzten Gebieten schuldig gemacht haben sollen.