EU
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Europäisch-georgische Beziehungen: „Gemeinsam Zukunft gestalten“
Unter dem Motto „Georgiens europäischer Weg“ zogen die Teilnehmer der 15. Batumi-Konferenz Resümee der bisherigen europäisch-georgischen Zusammenarbeit und diskutierten über zukünftige Projekte und Schwerpunkte.

Der Generaldirektor der EU-Kommission für Nachbarschaft und Erweiterung, Christian Danielsson, sagte in seiner Rede: „Die EU-Georgien-Kooperation ist ausgezeichnet mit klarem Fortschritt in vielen Bereichen. […] Wir stehen bereit, um unser Engagement zu erhöhen und diese Zusammenarbeit und ihre positiven Resultate voranzutreiben. Lassen Sie uns ambitioniert sein, lassen Sie uns zusammen unsere gemeinsame Zukunft gestalten.“

Schwerpunktthemen, die aus EU-Sicht in der Kooperation mit Georgien im Vordergrund stehen, sind die Festigung der georgischen Wirtschaft, Politikgestaltungsprozesse sowie die Entwicklung gesellschaftlicher Strukturen in Georgien.

Batumi-Konferenz ist fest etabliert Forum

Der georgische Außenminister Mikheil Janelidze würdigte das Format als festes „Forum in dem Fortschreiten der euroatlantischen Integration von Georgien“.

„Georgien wird als Vorreiter im Prozess der europäischen Transformation anerkannt. Visafreies Reise innerhalb der EU, Freihandelsbeziehungen, Kooperation in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Innovation, Kultur, Energie, Umwelt, Landwirtschaft, Transport und Kommunikation, Sicherheit und die Entwicklung demokratischer Institutionen – dies ist nur eine kleine Liste von Vorzügen, die uns die die europäische Integration bringt“, so Janelidze.

Rege Beteiligung seitens der EU

Die Batumi-Konferenz gilt als Highlights in der europäisch-georgischen Zusammenarbeit und dient als Format des Austauschs und des gemeinsamen Ausblicks in der Annäherung Georgiens hin zur EU.

Die Beteiligung seitens der EU war dabei gewohnt zahlreich. Neben hochrangigen EU-Vertretern waren auch ein knappes Dutzend europäischer Mitgliedsstaaten vertreten – darunter u.a. Deutschland, Österreich und die Länder des Baltikums.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde:
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Nach einem zwischenzeitigen Einbruch scheint die georgische Bevölkerung einen Beitritt ihres Landes in die EU- und die NATO wieder deutlich positiver zu sehen.
Brüssel als Ziel für seine erste Auslandsreise sei kein Zufall, sagte der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze, auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Es bringe vielmehr die Bedeutung zum Ausdruck, die Georgien seiner Integration in die EU und den Partnerschaften mit den Mitgliedsstaaten der EU beimesse.