Politik
CC0 Creative Commons License
EU: Schutz der Menschenrechte in Georgien erneut verbessert
Die Europäische Union bewertet die Entwicklungen zum Schutz der Menschenrechte im Jahr 2017 in Georgien positiv. In vielen Bereichen habe sich die Situation in Georgien verbessert. Dies ist das Ergebnis des 11. jährlichen Dialogs über die Lage der Menschenrechte zwischen Vertretern der EU und der Regierung Georgiens.

Im Dialog kamen unter anderem die Fortschritte im Kampf gegen Diskriminierung und häusliche Gewalt zur Sprache. Die EU begrüßte die Einrichtung einer neuen Abteilung im georgischen Innenministerium mit dem Auftrag, über die Wahrung der Menschenrechte zu wachen. Auch die Zivilgesellschaft und die „immer aktiveren und unabhängigeren Medien“ trügen dazu bei, dass die Menschenrechte in Georgien gut geschützt seien. Verbesserungen seien beim Schutz am Arbeitsplatz und bei der Einbindung von Frauen und Minderheiten in der Politik wünschenswert, wobei auch in diesen Bereichen 2017 Erfolge erzielt worden sein.

Thema des Treffens war auch der Fall Archil Tatunashvili. Man sei „besorgt“ über die Entwicklungen in den besetzten Gebieten und dränge weiterhin darauf, dass internationalen Organisationen von den De-facto-Regimen von Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien Zugang gewährt werde. Die neue Friedensinitiative der georgischen Regierung sei eine vielversprechende Maßnahme, um die Situation der Menschen auf beiden Seiten der Verwaltungslinie zu verbessern.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Geheime Tonbandaufnahmen von Gesprächen zwischen einem Abgeordneten der Regierungsfraktion im georgischen Parlament und einem inhaftierten, hochrangigen Mitarbeiter der Staatsanwaltschaft sorgen für Schlagzeilen in den georgischen Medien und für Unruhe in politischen Kreisen. Schwierig bleibt indes auch Tage nach Veröffentlichung der Aufnahmen durch den der Opposition nahestehenden Fernsehsender Rustavi 2 eine objektive Einschätzung und Beurteilung des Vorgangs.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.