Politik
Luxemburg erklärt Georgien zum „sicheren Herkunftsland“
In Luxemburg gilt Georgien künftig als „sicheres Herkunftsland“. Damit kann schneller über den Status von georgischen Asylbewerbern entschieden und diese gegebenenfalls schneller rückgeführt werden.

Das georgische Außenministerium in Tbilisi begrüßte die Entscheidung von Luxemburg. Die zuständigen Behörden in Luxemburg hätten sich vor dem Entschluss eng mit Georgien und mit Menschenrechtsorganisationen abgestimmt, so das Außenministerium. Da nach Ansicht der luxemburgischen Behörden niemand in Georgien einer erhöhten Gefahr ausgesetzt sei, politisch oder aufgrund seiner Religionszugehörigkeit, Nationalität oder Hautfarbe verfolgt zu werden, sei Georgien ein „sicheres Herkunftsland“.

Luxemburg folgt damit den Beispielen von sechs weiteren EU-Mitgliedsländern, in denen Georgien diesen Status genießt. Die georgische Regierung, die sich energisch für den Erhalt des Visaabkommens zwischen der Europäischen Union und Georgien einsetzt, wirbt auch in Deutschland dafür, ihr Land zum „sicheren Herkunftsland“ zu deklarieren und so den jüngsten Problemen mit abgelehnten Asylbewerbern aus Georgien leichter gegenwirken zu können.

Titelbild: CC0 Creative Commons License
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sinkt die Anzahl georgischer Staatsbürger, die in Deutschland Asyl beantragen, deutlich.
Das georgische Parlament hat den bisherigen Finanzminister Mamuka Bakhtadze zum neuen Premierminister von Georgien gewählt und das von ihm vorgeschlagene Kabinett bestätigt.
Der designierte Premierminister, Mamuka Bakhtadze, hat dem Georgischen Parlament in einer außerordentlichen Sitzung sein Regierungsprogramm vorgelegt. Es trägt den Titel „Freiheit, rasante Entwicklung, Wohlstand“ und konzentriert sich auf vier Schwerpunkte: Eine inklusive, florierende Wirtschaft, Sicherheit und Verteidigung, die Wiedererlangung territorialer Integrität und die georgische Integration in die Europäische Union und die NATO.
Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen in Georgien haben der Europäische Auswärtige Dienst (EEAS) und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) mit der Wahlbeobachtung begonnen. Diese sieht im ersten Schritt die Analyse der georgischen Medien und ihrer Berichterstattung hinsichtlich ihrer Freiheit, Diversität und Professionalität vor.
Der designierte Premierminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant eine Verringerung der Anzahl der Ministerien von vierzehn auf elf. Drei Ministerposten sollen neu besetzt werden.