Außenpolitik
Dänemark unterstützt Georgiens Kurs
Mit einem großen Geschenk besuchte der dänische Außenminister Georgien. Im Mittelpunkt des Treffens zwischen den Außenministern von Dänemark und Georgien in Tbilisi stand die Integration von Georgien in die europäische und die euroatlantische Gemeinschaft und die Reformen im Land.

Um ebendiese politischen und wirtschaftlichen Reformen zu unterstützen, präsentierte Samuelsen seinem georgischen Amtskollegen Mikheil Janelidze persönlich das „Dänische Nachbarschaftsprogramm“, im Rahmen dessen Georgien in den nächsten Jahren als ein Fokusland finanzielle Unterstützung in Höhe von 27 Millionen Euro für die Fortentwicklung seiner demokratischen Strukturen erhalten soll.

Der dänische Außenminister Anders Samuelsen betonte, dass sein Land voll und ganz hinter den georgischen Ambitionen, Mitglied in Europäischer Union und NATO zu werden, stehe. Georgien habe einen proeuropäischen Kurs gewählt, den aber die Russische Föderation mit militärischen Mitteln zu unterminieren versuche. Nach Einschätzung von Samuelsen sollte Georgien weiterhin auf die Kraft seiner politischen und wirtschaftlichen Reformen setzen und anhand dieser die Annäherung an Europa vorantreiben und den russischen Versuchen gegen zu wirken.

Titelbild: © Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.
Der NATO-Gifpel 2018 in Brüssel endete mit einer separat verfassten Erklärung der NATO-Georgien Kommission. Darin bekennen sich die Staats- und Regierungschefs der NATO zur Vorreiterrolle von Georgien in der Region und der zukünftigen Mitgliedschaft des Landes in der NATO.
Die NATO-Mitglieder werden die Fortschritte von Georgien auf dem Weg zu einer NATO-Mitgliedschaft entsprechend würdigen, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg vor dem Gipfeltreffen in Brüssel.