EU
Ausweitung georgischer Exporte in die EU in Aussicht
Schon bald sollen zahlreiche weitere georgische Unternehmen Zugang zum europäischen Markt bekommen. Das hat EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström am Rande des Treffens des EU-Georgien-Assoziationsrats in Aussicht gestellt. Der Absatzmarkt für georgische Produkte wird sich dadurch weiter deutlich ausweiten.

2017 exportierte Georgien Waren im Gesamtwert von 647 Millionen US-Dollar in die EU. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einer Steigerung von 13%. Noch werden vor allem viele Lebensmittel, wichtige Exportprodukte für Georgien, nicht für den Import in die EU zugelassen. Ein Problem stellen beispielsweise suboptimale Kühlketten dar. Sollte es nach dem Willen Malmströms gehen und den Produkten, die von diesen Problemen nicht betroffen sind, einzelne Akkreditierungen erteilt werden, dürfte das Exportvolumen auch dadurch weiter steigen.

Titelbild: © European Communities , 2009 / Source: EC - Audiovisual Service
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Drei neue Handelskorridore zwischen Russland und Georgien, von denen zwei durch die von Russland besetzten georgischen Gebiete verlaufen, werden immer wahrscheinlicher. Voraussetzung war eine Überwachung der Handelsströme durch die schweizerische Sicherheitsfirma SGS gewesen. Dieser hat Russland nun zugestimmt.
Die georgische Regierung hat den US-amerikanischen Unternehmer und Erfinder Elon Musk eingeladen, sich von den Vorteilen des Wirtschaftsstandorts Georgien zu überzeugen.
Mit strengeren Vorschriften für die Vergabe von Krediten durch die Banken will die georgische Regierung die wachsende Verschuldung von Privathaushalten bremsen.
Das Freihandelsabkommen zwischen Georgien und den Staaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) ist am 01. Mai 2018 vollständig in Kraft getreten.
Die Europäische Kommission hat Verbesserungen beim Schutz der Arbeitnehmerrechte und der Einhaltung von Sicherheitsstandards in Georgien angemahnt. Die Kommission sei „besorgt“ darüber, dass entscheidende Fortschritte ausblieben. Verbessere sich die Situation nicht, könnte Georgien dadurch gegen das Assoziationsabkommen mit der EU verstoßen.