Außenpolitik
© Verteidigungsministerium von Georgien
Neue Einheiten für Friedensmission in der Zentralafrikanischen Republik
Eine Einheit der georgischen Armee wurde gestern von Verteidigungsminister Levan Izoria und Botschaftern von EU-Mitgliedsländern in Georgien vor ihrer Abreise in die Zentralafrikanische Republik verabschiedet.

Die Soldaten werden dort als Teil der EU-Friedensmission (EUTM RCA) im Land für Sicherheit sorgen. Sie ersetzen eine zuvor entsandte georgische Einheit und werden für sechs Monate in der Hauptstadt Bangui stationiert sein.

Die Botschafter von Deutschland, Heike Peitsch, Frankreich, Pascal Meunier, und der EU-Botschafter in Georgien, Janos Herman, begleiteten die Verabschiedung der Truppe.

Georgien ist Teil der multinationalen Friedens- und Ausbildungsmission, die nach dem derzeitigen Mandat bis September 2018 andauern soll.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde:
Für das politische Georgien war es eines der wichtigsten Ereignisse des Jahres: Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Zehn Jahre ist es her, dass sie zuletzt nach Georgien gereist war. Damals, im August 2008, kam sie wenige Tage nach Abschluss des Waffenstillstandsabkommens mit Russland. Georgien stand noch unter dem Schock des Krieges der binnen weniger Tage mehr als tausend Leben gekostet und noch mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben hatte.
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.