Außenpolitik
© Verteidigungsministerium von Georgien
Neue Einheiten für Friedensmission in der Zentralafrikanischen Republik
Eine Einheit der georgischen Armee wurde gestern von Verteidigungsminister Levan Izoria und Botschaftern von EU-Mitgliedsländern in Georgien vor ihrer Abreise in die Zentralafrikanische Republik verabschiedet.

Die Soldaten werden dort als Teil der EU-Friedensmission (EUTM RCA) im Land für Sicherheit sorgen. Sie ersetzen eine zuvor entsandte georgische Einheit und werden für sechs Monate in der Hauptstadt Bangui stationiert sein.

Die Botschafter von Deutschland, Heike Peitsch, Frankreich, Pascal Meunier, und der EU-Botschafter in Georgien, Janos Herman, begleiteten die Verabschiedung der Truppe.

Georgien ist Teil der multinationalen Friedens- und Ausbildungsmission, die nach dem derzeitigen Mandat bis September 2018 andauern soll.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Nach einem zwischenzeitigen Einbruch scheint die georgische Bevölkerung einen Beitritt ihres Landes in die EU- und die NATO wieder deutlich positiver zu sehen.
Brüssel als Ziel für seine erste Auslandsreise sei kein Zufall, sagte der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze, auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Es bringe vielmehr die Bedeutung zum Ausdruck, die Georgien seiner Integration in die EU und den Partnerschaften mit den Mitgliedsstaaten der EU beimesse.
Insgesamt fünf Absichtserklärungen und zwei Vereinbarungen unterzeichneten der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili und sein italienischer Amtskollege Sergio Mattarella bei dessen Staatsbesuch in Georgien.