Politik
Umfrage: Breite Unterstützung für EU-Kurs der Regierung
72% der georgischen Bürger, und damit eine breite Mehrheit, unterstützen das erklärte Ziel der Regierung von Georgien, Mitglied in der Europäischen Union zu werden. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage der Nichtregierungsorganisation „National Democratic Institute“ (NDI) hervor.

Vor allem in den jungen Bevölkerungsschichten (18- bis 35-Jährige) genieße die Integration in die EU eine enorme Zustimmung: 80% der jungen Georgier würden den Kurs der Regierung, der sich zuletzt in der EU-Visaliberalisierung und dem EU-Freihandelsabkommen ausgedrückt hat, befürworten. Darüber hinaus erstrecke sich die generelle Zustimmung gleichmäßig über urbane, semiurbane und ländliche Siedlungsräume.

Zustimmung über Generationengrenzen hinweg


Ein ähnliches Bild zeichne sich bei der Zustimmung zum transatlantischen Bündnis NATO ab: Demnach würden 64% der Bevölkerung das Regierungsziel einer zukünftigen NATO-Mitgliedschaft Georgiens unterstützen. Auch hier finde sich der meiste Zuspruch in den jungen Generationen und einer gleichmäßigen Verteilung über die Siedlungsräume.

Rückhalt für Regierungsprogramm

Die Ergebnisse dieser letzten NDI-Umfrage dürften nach Ansicht von Beobachtern die Regierung in ihrer Arbeit bekräftigen und den Verhandlungen über eine weitere euro-atlantische Integration von Georgien Nachdruck verleihen. Es ließe sich nur schwerlich missachten, dass am östlichen Rand von Europa scheinbar ein ganzes Land in die EU und die NATO strebe, so ein Kommentator.

Das National Democratic Institute

Das National Democratic Institute ist eine internationale Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Washington D.C. Die unabhängige, gemeinnützige NGO arbeitet weltweit mit zivilen Akteuren und politischen Bewegungen und Parteien zur Stärkung demokratischer Strukturen zusammen. Finanziert wird sie unter anderem von der Entwicklungshilfe der USA (USAID), dem US-amerikanischen Außenministerium und diversen europäischen Regierungen. Regelmäßig führt das NDI in Georgien Umfragen zur politischen Meinung durch.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.: