EU
EU-Unterstützung für die Anpassung des Verbraucherschutzes
Experten aus Polen und Großbritannien sollen in den nächsten Tagen gemeinsam mit Mitgliedern des georgischen Parlaments an einem gesetzlichen Rahmen zur Anpassung des georgischen Verbraucherschutzes an die Standards der Europäischen Union arbeiten.

Die strengen Vorgaben der EU im Verbraucherschutz sollen so auch in Georgien umgesetzt werden und zu einem fließenden Übergang zwischen den Rechtssystemen der EU-Mitgliedsstaaten und der Demokratie im Kaukasus beitragen. Darüber hinaus sollen die polnischen und britischen Spezialisten des Programms „Innovationsaustausch und technische Unterstützung“ (TAIEX) der Europäischen Kommission mit den Mitgliedern des parlamentarischen Ausschusses für die europäische Integration über Teilaspekte des rechtlichen Rahmens zur Umsetzung des Assoziierungsabkommen zwischen Georgien und der EU diskutieren.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Konstruktive Lösungen, statt vorschneller Folgerungen: Die Forderung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, das Visaabkommen zwischen der EU und Georgien auf den Prüfstand zu stellen, gefährdet die großen Errungenschaften der EU-Georgien-Partnerschaft. Um das Problem mit gescheiterten Asylanträgen anders zu lösen, könnte Georgien stattdessen zum „sicheren Herkunftsland“ erklärt werden.
Die deutsche Europaparlamentsabgeordnete Rebecca Harms zeigte sich bei ihrem Besuch in Tbilisi erstaunt über die nordrhein-westfälische Initiative, die Visafreiheit für Georgier in Deutschland einzuschränken.