EU
EU-Visaliberalisierung: Deutschland ist attraktivstes Ziel für Georgier
Neuesten Zahlen des georgischen Innenministeriums zufolge haben die meisten Georgierinnen und Georgier die seit März geltende EU-Visaliberalisierung genutzt, um nach Deutschland zu reisen.

So sollen zwischen dem 28. März und dem 02. November rund 46.000 georgische Bürger nach Deutschland gereist sein. Damit belegt Deutschland Platz eins der europäischen Reiseziele für Georgierinnen und Georgier. Mit Abstand auf Platz zwei liegt Griechenland mit rund 26,500 Besuchern aus Georgien.

Die EU-Visaliberalisierung gilt für Georgien seit dem 28. März 2017. Sie stellt nicht nur das Einlösen des europäischen Versprechens an Georgien im Gegenzug für dessen Reformanstrengungen dar, sondern soll den politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Austausch zwischen Georgien und der Europäischen Union festigen und ausbauen.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
Nach einem zwischenzeitigen Einbruch scheint die georgische Bevölkerung einen Beitritt ihres Landes in die EU- und die NATO wieder deutlich positiver zu sehen.