EU
EU-Visaliberalisierung: Deutschland ist attraktivstes Ziel für Georgier
Neuesten Zahlen des georgischen Innenministeriums zufolge haben die meisten Georgierinnen und Georgier die seit März geltende EU-Visaliberalisierung genutzt, um nach Deutschland zu reisen.

So sollen zwischen dem 28. März und dem 02. November rund 46.000 georgische Bürger nach Deutschland gereist sein. Damit belegt Deutschland Platz eins der europäischen Reiseziele für Georgierinnen und Georgier. Mit Abstand auf Platz zwei liegt Griechenland mit rund 26,500 Besuchern aus Georgien.

Die EU-Visaliberalisierung gilt für Georgien seit dem 28. März 2017. Sie stellt nicht nur das Einlösen des europäischen Versprechens an Georgien im Gegenzug für dessen Reformanstrengungen dar, sondern soll den politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Austausch zwischen Georgien und der Europäischen Union festigen und ausbauen.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Arbeiter in den Kohleminen von Tkibuli im westlichen Georgien haben die Betreiber der Minen aufgefordert, den Betrieb so lange zu unterbrechen, bis Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards ein angemessenes Maß erreicht hätten. Im vergangenen Jahr ist es in den Minen zu zwei Unfällen mit zehn Todesopfern gekommen.