EU
EU-Visaliberalisierung: Deutschland ist attraktivstes Ziel für Georgier
Neuesten Zahlen des georgischen Innenministeriums zufolge haben die meisten Georgierinnen und Georgier die seit März geltende EU-Visaliberalisierung genutzt, um nach Deutschland zu reisen.

So sollen zwischen dem 28. März und dem 02. November rund 46.000 georgische Bürger nach Deutschland gereist sein. Damit belegt Deutschland Platz eins der europäischen Reiseziele für Georgierinnen und Georgier. Mit Abstand auf Platz zwei liegt Griechenland mit rund 26,500 Besuchern aus Georgien.

Die EU-Visaliberalisierung gilt für Georgien seit dem 28. März 2017. Sie stellt nicht nur das Einlösen des europäischen Versprechens an Georgien im Gegenzug für dessen Reformanstrengungen dar, sondern soll den politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Austausch zwischen Georgien und der Europäischen Union festigen und ausbauen.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Konstruktive Lösungen, statt vorschneller Folgerungen: Die Forderung der Landesregierung von Nordrhein-Westfalen, das Visaabkommen zwischen der EU und Georgien auf den Prüfstand zu stellen, gefährdet die großen Errungenschaften der EU-Georgien-Partnerschaft. Um das Problem mit gescheiterten Asylanträgen anders zu lösen, könnte Georgien stattdessen zum „sicheren Herkunftsland“ erklärt werden.
Die deutsche Europaparlamentsabgeordnete Rebecca Harms zeigte sich bei ihrem Besuch in Tbilisi erstaunt über die nordrhein-westfälische Initiative, die Visafreiheit für Georgier in Deutschland einzuschränken.