Politik
Lizenz: CC0 Creative Commons
Europaabgeordnete fordern engere Beziehungen zu Georgien
Im Vorfeld des Gipfels der Östlichen Partnerschaft am 24. November in Brüssel haben sich zahlreiche Abgeordnete des EU-Parlaments für eine Intensivierung der Beziehungen mit Georgien, der Ukraine und Moldawien ausgesprochen.

Ausgangspunkt des Berichts war die Einschätzung des EU-Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten (AFET), dass Georgien „hart arbeiten“ würde für eine engere Anbindung an die Europäische Union (EU). In einer schriftlichen Erklärung attestierte der Ausschuss Georgien unter anderem auch „wesentliche Fortschritte in der Kooperation mit der EU“.

Aus eigener Initiative heraus fordert der Ausschuss deshalb die Vertiefung der Zusammenarbeit mit Georgien. Dazu sollen auch „neue Wege der Unterstützung“ gehören. Diese sehen unter anderem einen Treuhandsfonds vor, der für schnelle und flexible EU-Hilfen im Fall von Krisen oder der Aufarbeitung verganener Krisen und zur Verbesserung der sozioökonomischen Lage in den Ländern der Östlichen Partnerschaft zur Verfügung stehen soll.

Außerdem empfiehlt AFET eine verstärkte Unterstützung des Wirtschaftssektors. Diese könnte Georgien mittelfristig zu einem Zugang zur europäischen Energieunion und Zollgemeinschaft verhelfen.

Zu den Rapporteuren, also den EU-Abgeordneten, die den Bericht des Ausschusses dem EU-Parlament vortragen, gehört auch der deutsche Abgeordnete Knut Fleckenstein. Gemeinsam mit seiner litauischen Kollegin Laima Liucija Andrikienė wird er den Bericht dem EU-Parlament vorstellen. Über die Verabschiedung des im Bericht geforderten Ausbaus der Beziehungen soll in der nächsten Plenarsitzung des EU-Parlaments am 13. November in Strasbourg abgestimmt werden.

Den Bericht des EU-Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten finden Sie in englischer Sprache hier (externer Link, PDF).

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Botschafter in Georgien, Janos Herman, hat die Bemühungen der georgischen Regierung im Vorgehen gegen den Missbrauch der Visaliberalisierung durch einzelne georgische Staatsbürger gewürdigt. Aus seiner Sicht sind die zuvor (auch durch Deutschland) beanstandete Unregelmäßigkeiten bei der Einreise von Georgierinnen und Georgien in die EU beseitigt.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Zum 10. Jahrestag des Augustkriegs zwischen Russland und Georgien spricht die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, Georgien erneut die unbeirrbare Unterstützung der EU zu. Insbesondere die georgische Politik gegenüber den noch immer von Russland besetzten Gebieten, geprägt durch die Friedensinitiative „Ein Schritt in eine bessere Zukunft“, entspreche genau dem Ansatz der EU.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.